tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 19:50 Uhr
28.11.2022
Nordhausen erlebt am Weihnachtsmarkt heute zwei Kundgebungen

„Widerstand ist wichtig!"

Während sich der Zug der Montagsspaziergänger noch auf dem Rathausplatz bei Glühwein und Kreppelchen sammelte, erklang etwas weiter nördlich an der so genannten Postkartenecke energische und kämpferische Musik. In der Tradition der montäglichen Hartz4-Proteste hatte eine kleine Gruppe Menschen eine Musikanlage und ein Rednerpult aufgebaut…

Montagsspaziergang nach der Montagsdemon (Foto: oas) Montagsspaziergang nach der Montagsdemon (Foto: oas)

Hier würde Widerstand geleistet, aber im Gegensatz zum später stattfindenden Spaziergang ordentlich angemeldet als Demonstration, hieß es von den Aktivisten. So war der Einsatzwagen des Landratsamtes heute nicht völlig vergebens gekommen und konnte die Ordnungsmäßigkeit der einzuhaltenden Punkte überprüfen. Man sei überparteilich und offen für alle Demokraten, sagte der Redner der nnz online, nachdem er vorher via Mikrofon klargestellt hatte, wer nicht mit dabei sein dürfe. Alle Mitglieder und Parteigänger von NPD, Dritter Weg und Leute mit rechtem Gedankengut sind ausdrücklich unerwünscht.

Anzeige MSO digital
Aber ob erwünscht oder nicht, die kleine Gruppe aus Redner, Ordnern, Fahnenträgern und Flugblattverteilern blieb heute weitestgehend unter sich. In den Ansprachen geht es ihnen um die gleiche Problematik wie den Spaziergängern: hohe Preise, falsche Energiepolitik, falsche Sozialleitungen und Antikriegsrethorik. Aber eben nicht mit denen gemeinsam, die ihre Zusammenkünfte nicht einmal anmelden. „Die Rechten haben nichts anzubieten“, war der Tenor der Demonstrationsorganisatoren, die in Gewerkschaftsschals gehüllt vor MLPD-Aufstellern standen. Der Protest gegen die ungerechte Bürgergeldausfertigung und anderes sei aber wichtig und würde nun vierzehntägig montags bundesweit betrieben.

Die als nicht anschlussfähig Verschmähten ließen derweilen über ihre Boxen demonstrativ keine Vertonung der „Schlesischen Weber“ laufen, sondern stimmten sich mit angloamerikanischen Weihnachtspopsongs auf ihren Spaziergang ein. Der führte die bekannte Strecke entlang, mit vielen Fahnen, Transparenten, weihnachtlichem Leuchtschmuck, Trommlergruppen, Trillerpfeifen und Polizeieskorte. Aus Lautsprecherboxen waren modernere Protestlieder zu hören und es blieb wie immer in Nordhausen friedlich. Gekommen waren relativ exakt so viele Menschen wie auch am letzten Montag schon unterwegs waren. Wiederholung dann in einer Woche, wenn die angemeldete Montagsdemo unter dem Motto „Montag ist Tag des Widerstands!“ turnusmäßig pausiert.
Olaf Schulze


Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Zwei Kundgebungen am Weihnachtsmarkt (Foto: oas)
Autor: osch

Kommentare
Franz Haarkamm
28.11.2022, 20.11 Uhr
Ist es nicht herrlich...
in einem Land mit so großer Freiheit zu leben. Wenn einem die Politik nicht passt kann man einfach auf die Straße gehen und sie blockieren. Und das sogar relativ unbehelligt, auch wenn es unangemeldet ist. Sei es daß man sich, weil einem die Klimapolitik nicht passt, auf der Berliner Autobahn festklebt, oder daß man, wegen zu hoher Energiepreise, einfach die Rautenstraße in Nordhausen blockiert. Und dazu darf man auch noch auf Transparente seine Meinung schreiben und muss nicht - wie anderswo - ein leeres Blatt Papier hochhalten.
Paul
28.11.2022, 20.29 Uhr
Traurig...
zu sehen daß fast nur ältere Bürger auf die Straße gehen. Es trifft natürlich vorwiegend Rentner wo die meißten nur wenig Rente trotz Arbeit haben.
Aber gerade junge Leute mit Kindern usw. DIE müssen auf die Straße gehen gegen die völlig sinn-und underechte Politik dieser Regierung. Wenn die meinen im Moment geht es denen nich gut, so ist das leider ein Irrtum. Denn die gesamte Staatsverschuldung die diese Regierung verursacht durch milliarden Verschleuderung ins Ausland und nicht für deutsche Bürger, werden DIESE Generationen die Schulden dieser Regierung Bezahlen müssen, und DANN kommt das böse Erwachen.
In diesem Sinne, fröhliche Zukunft !!!
Kluge schöne Frau
28.11.2022, 21.18 Uhr
"Ami-go-home"-Russland- und Deutschlandflaggen
mit und ohne Bundesadler (erstere Variante ist eigentlich für Normalbürger öffentlich nicht erlaubt), eine alte Thüringen-Flagge, wie sie von 1920 bis 1952, also auch von den Nazis, offiziell verwendet wurde und ein in Frakturschrift auf schwarzem Grund gehaltene Flagge mit dem Schriftzug "Widerstand". Die Fahnen verraten unverhohlen, wessen Geistes Kinder da "spazierengehen".
Wie Bitte
28.11.2022, 21.38 Uhr
Neue Berichterstattungs-Strategie?
Statt wie jeden Montag darüber zu schreiben, wie wenige Montags-Spaziergänger es nur noch sind, schreibt man jetzt darüber, wie doof die anderen Montags-Demonstranten sind, die man, so der Tenor, auf keinen Fall ernst nehmen kann - weil, die wollen keine Rechten bei sich (im Gegensatz zu den "richtig" Spazierenden, die mit den Freien Bürgern und den Stauffenberg-Flaggen).
Trüffelschokolade
28.11.2022, 22.00 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB. Gehört nicht zum Thema.
Piet
28.11.2022, 22.17 Uhr
Immer
wieder schön wie die Hinterdergardienvierfachgeimpftardundzdfhörigfraktion nach einem Jahr wieder auftaucht und uns einreden will das wir Nazis sind. Man hat so viel Mist gemacht die letzten 2 Jahre das man nicht mehr zurück kann. Es gibt in diesem Land Leute die ALLES mit sich machen lassen und reden dann von unserer wunderbaren Demokratie.
Trixie Kuntze
28.11.2022, 22.25 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
Caesar
28.11.2022, 22.25 Uhr
Gegen die Regierung, aber für nichts außer für Russlamd
Ich bin ganz sicher kein Fan der linken Demo am Postkartenecke, aber diese Veranstaltung ist wenigstens angemeldet und man kann sehen, wofür sie sind. Bei der anderen Demo sieht man nur, dass sie gegen Amis sind und gegen die Regierung. Das einzige, was man erkennen kann, wofür sie sind, ist leider bitter: offensichtlich für Russland. Und das in Nordhausen, wo man mal auf die Straße gegangen ist, um für die Grenzöffnung zu demonstrieren, um in diesen Teil von Deutschland zu gelangen, den die Amis wirtschaftlich erfolgreich gemacht haben und um wegzukommen aus dem Teil Deutschlands, den der Kreml abgewirtschaftet hat. Wollt ihr den Ostblock zurück oder wie oder was wollt ihr überhaupt?
Muggefug
28.11.2022, 22.30 Uhr
Immer die selben Protagonisten
Wie jeden Montag mal wieder das selbe gesafte. Demokratie beinhaltet auch die Meinungsfreiheit, egal welche Meinung es ist, solange keine Verfassungsfeindlichen Dinge vorfallen.
Hier werden die Ängste der Leute zum Gespött gemacht,das ist beschämend.
Deutschland wird hingericht, aber Hauptsache die Klappe halten.
In jeder privaten Gesprächsrunde eigentlich immer die selbe Meinung über diese politische Vollkatastrophe. Nur Öffentlich soll man die Scheinheiligkeit waren, wie verlogen ist das.
Leute, werdet endlich munter...
Trüffelschokolade
28.11.2022, 23.04 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages, Verstoß gegen AGB
Guerrillero
28.11.2022, 23.25 Uhr
Polizei und Ordnungsamt wieder blind.
Und wieder ist es passiert. Die Verwendung des Wappen des Bundes oder des Bundesadlers ist ausschließlich den Behörden des Bundes gestattet. Die unrechtmäßige Nutzung ist gemäß § 124 OWiG ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße geahndet werden. Das ein Mitarbeiter einer Bundesbehörde dienstlich an der Demonstration teilgenommen hat, halte ich zu 0Prozent wahrscheinlich. UND: Dann wird auch noch eine Hauptverkehrsstraße blockiert. Wo ist da bitte der Unterschied zu den Klimaklebern? Die werden verhaftet, dabei stören sie auch "nur" den Straßenverkehr. Hoffentlich bilden die Demonstranten auch stets eine Rettungsgasse!? Demonstrieren ja bitte, aber schön legal bleiben!
Nordhäuser
29.11.2022, 00.50 Uhr
Und wöchentlich grüßt das Murmeltier
Wieder einmal Montag. Wieder einmal ist spazieren gehen angesagt. Jetzt sogar mit Gegenwind und wieder schwindende Teilnehmerzahlen. Das einzige was geblieben ist, ist eine lustig anmutende Darbietung von Menschen die ohne Plan, ohne richtigen Forderungen, ohne Konzept einen Discolautsprecher (für dessen Erwerb sogar gespendet wurde) hinterher rennen. Kann man eigentlich auch Musikwünsche abgeben? Ich hatte ja nach der vergangenen Pyroshow vor 2 Wochen, mal mit einen großen Feuerwerk gerechnet. Aber was sind denn nun die Beweggründe?
1. Sich Lächerlich machen? >Geschafft.
2. Durch einen AFD Redner die Glaubwürdigkeit verlieren? >Geschafft. 3. Durch wöchentlich wechselnde Fahnen, die Leute verwirren? >Geschafft. 4. Sinnlose Forderungen? >Geschafft.
5. Fremdschähmen? >Geschafft.
Man könnte jetzt noch vieles mehr dazu schreiben. Aber ihr könnt Stolz auf euch sein, weil ihr schon so viel Geschafft habt.
P.S. Es bringt auch nichts, sich über die Menschen aufzuregen die sich auf die Straße kleben. Ihr macht es nicht besser. Nur halt ohne Kleber.
Ilona
29.11.2022, 03.28 Uhr
Eine Demo v paar Hanseln die uns als Faschisten bezeichnen
Diese Irrsinnigen möchtegern Typen die sich uns friedliche Bürger ...Rentner selbst Kinder als Faschisten in ihren Flugblättern bezeichnen ist eine Schande für Nordhausen ...Ein wenig Hirn schadet niemand denn man muss keine Demo anmelden ..Wir stehen für Freiheit Selbstbestimmung ...Frieden mit Russland ....während Deutschland als Kriegstreiber vorn weg geht und Waffen liefert geht es anscheinend noch vielen zu gut hier ! Mein Wunsch für die die sich uns entgegenstellen wäre kalte Wohnung ...Lebensmittelknappheit .....Kein Auto mehr fahren .. Kein Strom kein Handy .....vielleicht arbeiten dann die paar Gehirnzellen mal die noch übrig sind ...aber viele sind es anscheind nicht mehr ...Wir müssen keine Flugblätter verteilen damit jeder sein Standpunkt vertritt was er von der Regierung noch zu halten hat unsere Leute gehen freiwillig ohne Reklame zu machen was ihr wohl nicht hinbekommt ! Wollt ihr unsere Rentner die das Land zum grössten Teil wieder aufgebaut haben als rechte oder Nazis abstempeln weil sie einer friedlichen Demo beiwohnen ? Das machen nur Hirnlose !!!! Meine Mam ist eine Trümmerfrau gewesen und musste in der Rautenstrasse Steine klopfen um Essenmarken zu erhalten also erzählt ihr mir nichts vom damaligen Krieg !!! Ihr lasst euch doch selbst verarschen weil unsere ganze Geschichte von vorn u hinten gelogen ist u dieses kriegen unsere Kinder jetzt weiter beigebracht . Euch Flugblattverteiler sollte man in einen richtigen Krieg schicken.....ihr seid doch die ersten die nach Mama u Papa schreien !!! Ja ich bin eine von denen die den ersten Stein für die Mauer wieder setzen würde Lieber heute als morgen... Dann wenn ihr euch mit Politik auseinandersetzt würdet ihr Wissen das die Mauer nicht gefallen ist weil Menschen auf die Strasse gegangen sind ...nein.... Das war schon lange von oben ein geplantes Spiel
Aber was will man von Unwissende erwarten die Versuchen Unmut zu verbreiten um sich Gehör zu verschaffen .....Eine Schande für Deutschland seit ihr Pfui !!!!! Wir sehen uns beim nächsten Auftritt denn um Massen zu erreichen bedarf es mehr als ein Mikro und Flugblätter. Gehabt euch wohl
Muggefug
29.11.2022, 08.30 Uhr
Meinungsmache
Allein die Berichterstattung unseres öffentlichrechtlichen Staatsfunks sagt doch alles, kaum eine Nachrichtensendung zeigt die Demos im Osten. In China, Iran und sonstwo gehen die Leute auf die Straße, das wird groß und breit ausgeschmiert. Nur die eigene Bevölkerung findet kein gehör.
Erst wenn der Strom doch mal ausfällt oder die fette Nebenkostenabrechnung kommt werdet ihr verstehen warum wir auf die Straße gehen.
Bleistift und Lineal
29.11.2022, 08.33 Uhr
Steile These: Mittelständische Thüringer Betriebe sind vierfachgeimpfte ÖR-Hörige.
Funfakt:
Letzte Woche fuhr zum zweiten Mal eine Autokolonne von Saalfeld nach Rudolstadt. Teilnehmer waren Inhaber und Angestellte mittelständischer Unternehmen. „Primär“, so der Organisator, „geht es um Energiekosten, Versorgungssicherheit und Inflationsproblematik“.
Also genau das, wofür die Montagsspaziergänger auch stehen (spazierengehen).

Das Prekäre: während ähnliche Aktionen in Pößneck und Gera weiterhin montags stattfinden, und auch der erste Saalfelder Autokonvoy noch gemeinsam mit den Montagsdemonstrationen stattfand, fuhr dieser zweite Protest-Konvoy an einem Donnerstag. „Damit wir nicht mit den Spaziergängern verwechselt werden“, wie es lautete.
Warum distanzieren sich Thüringer Unternehmen von den Spaziergängen, wenn man doch eigentlich dasselbe fordert?

Den Argumenten und der Wortwahl der Spaziergänger folgend kann das nur bedeuten:
- südthüringische mittelständische Unternehmen sind vierfachgeimpfte ARD- und ZDf-Hörige
- südthüringische mittelständische Unternehmen sind feige und verkriechen sich beobachtend und geifernd hinter den Gardinen
- südthüringische mittelständische Unternehmen sind am Steuertropf hängende Kobolde
- südthüringische mittelständische Unternehmen haben genug Geld, um alle Rechnungen ohne Probleme begleichen zu können (bis zur nächsten Nebenkostenabrechnung, aber dann sollten sie das Doppelte und Dreifache zahlen müssen)
- für die südthüringischen mittelständischen Unternehmen sind alle Montagsspaziergänger Nazis
Diese Thesen sind nicht von mir, das sind 1:1 übernommene Behauptungen von Spaziergängern gegenüber Nicht-Spaziergängern.

Ist es an dem?

Im gleichen Zeitraum (vom 10.10., dem ersten Montags-Korso bis zum Donnerstag-Korso letzter Woche), brachen den Nordhäuser Spaziergängern 80 Prozent ihrer Teilnehmer weg (von mehr als 2200 auf etwas weniger als 300).
Gleichzeitig werden diese 300 immer lauter mit der Behauptung, nur sie allein seien das Volk, und südthüringische mittelständige Betriebe somit nicht.

Was hat das für Ursachen?
Ganz simpel: die anderen sind schuld.
Kobold2
29.11.2022, 09.06 Uhr
Das wenig Positive
and dieser Murmeltiergeschichte ist für mich, das beruflich anfallende Wartezeiten kurzweiliger werden.
Was immer wieder auffällt, welch Seite hier aggressiver kommentiert. Nein ihr werdet nicht zum Gespött gemacht, den Anteil habt ihr euch ganz allein erarbeitet und die Opferrolle, die ihr euch überstülpt, ist die logische Folge.
Wie ich letzte Woche schon schrieb, ist schon lange Zeit zum Aufwachen.
Ich wurde damit anfagen zu hinterfragen, warum euer Zulauf und die Zustimmung so "übersichtlich" bleibt. Die aggresiven Anfeindungen sind da eher ein Indiz für mangelnde Selbsreflektion.....
Selbst bemerkt hab ihr ja schon, das sich hauptsächlich ältere und Ostdeutsche beteiligen.... Aber hinterfragt wird das wohl eher nicht.
Leser X
29.11.2022, 09.25 Uhr
Richtig, Piet
Es gibt nicht wenige, die uns einzureden versuchen, wir hätten hier eine Demokratie. Jeder, der mit offenen Augen dieses Land betrachtet, merkt: Mehr Schein als Sein. Aus meiner Sicht eine Scheindemokratie.

Unsere Politiker sorgen sich gar sehr um den Dresscode Iranischer Frauen und darum, dass jeder Mensch auf der Welt Homo oder Lesbe sein darf/sollte. Besonders in Deutschland wird gern die sexuelle Freiheit über alles gestellt, weil man offensichtlich sonst nicht so sonderlich viel zu bieten hat.

Schauen wir uns doch die Realität hierzulande an. Der Anteil der Lohnsklaven, die zwar hart arbeiten dürfen, von den Almosen aber gerade über die Runden kommen, steigt immer weiter. Und die Renten sind im internationalen Vergleich erbärmlich. Leute, die kaum noch kriechen können, müssen Pfandflaschen sammeln.

Und zur Rolle der Frau: Wie viele von ihnen werden von ihren Männern verdroschen und landen im Frauenhaus, wo die Plätze chronisch knapp sind. Und sie müssen sich auch heute noch oft genug um alles kümmern, während sich der Pascha auf der Chaiselongue ahlt. Und oft genug erhalten sie für die selbe Arbeit weniger Geld, eben weil sie eine Frau sind.

Und dann stellen sich unsere Regierenden auf die internationale Bühne und wollen der Welt erklären, was Demokratie ist und wie sie funktioniert. Mittlerweile ist es nur noch hochnotpeinlich und man muss sich fremdschämen.
BerndLuky
29.11.2022, 09.36 Uhr
Der neue
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus."
Mehr gibt es nicht zu den kleinen Scherbenhaufen von MLPD zu sagen!
Bodo Bagger
29.11.2022, 10.14 Uhr
kleiner Servicepost, schöne kluge Frau und Guerrillero
Die dort gezeigte Flagge ist eindeutig weder die Dienstflagge der Bundeswehr, noch die Bundesdienstflagge der Bundesbehörden, sondern vielmehr die sogenannte Bundeswappenflagge, die frei nutzbar und verwendbar ist, da sie keinen hoheitlichen Funktionen zuzuordnen ist.

Also könnt ihr eure zuzuammengeschwurbelten und auf dem üblichen Halbwissen basierenden Straftatbestände gleich wieder dekonstruieren und euren kleinen Sturm im Wasserglas ob der, nichtexistiten rechtwidrigen Verwendung des Bundespleitegeiers wieder abblasen.
Muggefug
29.11.2022, 10.50 Uhr
Bravo Leser x
Besser kann man die Situation nicht beschreiben. Deutschland ist die Sittenpolizei auf der Welt und im eigenen Land Fehlanzeige. Ideologie ist wichtiger als gesunder Menschenverstand.
One Love Binde tragen aber im eigenen Land wird die Heizung runtergedreht, zum kotzen
diskobolos
29.11.2022, 10.53 Uhr
Demokratie, Scheindemokratie?
Unter Demokratie verstehen Sie (Piet und Leser X) jetzt aber nicht, dass die Regierung dass umsetzt, was eine Minderheit auf der Straße fordert? Besonders, wenn man bedenkt, dass sich diese Minderheit keineswegs einig ist . . .
RiotUwe
29.11.2022, 11.02 Uhr
@Ilona
„Aber was will man von Unwissende erwarten die Versuchen Unmut zu verbreiten um sich Gehör zu verschaffen" nicht anderes macht Ihr mit eurer unsäglichen Demo.

„Ein wenig Hirn schadet niemand denn man muss keine Demo anmelden" -> Hirn scheint bei Ihnen also nicht vorhanden zu sein.

§ 14 VersG
Eine geplante Demonstration unter freiem Himmel muss spätestens 48 Stunden vor der Bekanntgabe bei der Versammlungsbehörde angemeldet werden, damit rechtzeitig alle Maßnahmen zum störungsfreien Verlauf der Versammlung und zum Schutz von Rechten Dritter und der Allgemeinheit getroffen werden können.

„Wir müssen keine Flugblätter verteilen damit jeder sein Standpunkt vertritt was er von der Regierung noch zu halten hat unsere Leute gehen freiwillig ohne Reklame zu machen was ihr wohl nicht hinbekommt " Deswegen werdet Ihr auch immer weniger? An Ihren Kommentar merkt man, was für Klientel dort rum treibt. Bleibt nur zu hoffen, dass Ihre Mitstreiter mehr Gehrinmasse vorweisen können als Sie.
Bodo Bagger
29.11.2022, 11.12 Uhr
diskobolos...
Minderheitendiktat ist doch gerade in Deutschland hoffähig und en voque.
Dort wird doch jeder noch so kleinen Minderheit freudestrahlend hinterher gerannt.

Von daher...
Franz Haarkamm
29.11.2022, 11.54 Uhr
Richtig LeserX
"Der Anteil der Lohnsklaven, die zwar hart arbeiten dürfen, von den Almosen aber gerade über die Runden kommen, steigt immer weiter."
Aber genau dafür gehen doch die Leute - wenn man den Berichten der nnz glauben darf auf die Straße! Bereits am 19.9. war in der nnz folgender Satz, der auf einem Spaziergang geäußert wurde, zu lesen: "Wenn im Oktober der Mindestlohn von 12 Euro eingeführt wird, von dem niemand leben könne, würden die Preise erst recht verrückt spielen." Heißt auf Deutsch: Die Mindestlohnerhöhung ist Mist! Und die Position des selbsternannten Volksanwaltes Jürgen Pohl, der am 10.10. seinen Auftritt hat, ist dank seiner Rede im Bzundestag auch klar. Fazit: Offensichtlich wollen die Menschen, die hier hinterherlaufen keinen höheren Mindestlohn, sondern noch schlimmer ausgebeutet werden. Wenn das die Meinung des Volkes ist, dann bitte nicht auf die Regierung schimpfen.
Auch interessant wäre natürlich, wieviele der wohl spazierengehenden Selbständigen ihren Beschäftigten Tariflohn bezahlen und wie viele nur das, was sie unbedingt müssen.
Muggefug
29.11.2022, 12.09 Uhr
Allwissender
Also alles Unwissende bei der Demo, ohne Hirn, Frechheit, Menschen zu defamieren ohne sie zu kennen.
Ich halte jeden Tag die Knochen hin um auch mit meinen Steuerzahlungen den Laden zu finanzieren wie tausende Normalbürger auch.
Also habe ich auch das RECHT meine Meinung auf die Straße zu bringen ob das den Roten oder Grünen gefällt oder nicht.
Diese Staatssöldner werden auch mit meinen Steuergelder bezahlt.Also bis nächsten Montag natürlich
Wie Bitte
29.11.2022, 12.46 Uhr
@Muggefugg
Wie jeden Montag behaupten Sie auch heute wieder, irgendjemand wolle Ihnen Ihr RECHT! nehmen, auf die Straße zu gehen.
Nun, mal davon abgesehen, dass es ja ganz offensichtlich nicht geschieht, sondern Sie auch noch nur zu 200 die Straße einnehmen und rote Ampeln überqueren dürfen wäre ich interessiert, mal gezeigt zu bekommen, wo Ihnen wer wann dieses RECHT! streitig gemacht hat?

Und da Sie selbst schon das Thema "Zahlen" aufmachen: warum gehen die tausenden anderen Normalbürger nicht (mehr) mit Ihnen gemeinsam auf die Straße?
Inzwischen ist es ja sogar so, dass sich selbst Betriebe, die um ihre gesamte Existenz bangen müssen, wo ein ein Insolvenz-Kahlschlag sondergleichen droht, dennoch ihre Protesten lieber an einem anderen Tag organisieren, als mit den Spaziergängern in einen Topf geworfen zu werden.

Und kein Spaziergänger fragt sich, warum?
Keinen Spaziergänger interessiert es, warum sie immer weniger werden, warum die Akzeptanz des Spazierganges immer weiter und weiter bröckelt?
Oder glauben Sie, den 2000 Spaziergängern, die Sie noch im Oktober mehr waren, geht es auf geheimnisvolle Weise plötzlich viel besser, sodass sie es nicht mehr nötig hätten, zu spazieren?

Also muss doch mit der Veranstaltung selbst etwas nicht stimmen, auch wenn Sie sich Augen und Ohren zuhalten, "lalala, ich kann euch nicht hören!" rufen und lieber ein "man will uns Protest verbieten" erfinden.
Eckenblitz
29.11.2022, 14.41 Uhr
Was für eine Moral?
In Deutschland werden die Menschen die Gegen Coronamaßnahmen auf die Straße gehen beschimpft und sogar als Nazis und was weiß ich alles betitelt und das von hohen Elitepolitiker/innen. Heute lese ich, das ein GEWISSER Steinmeier hat an Chinas Regierung appelliert, Coronademos zuzulassen. Was ist das für eine Doppelmoral? Nun werden einige sagen wir sind hier nicht in China, in China herrscht eine Diktatur. Dort gibt es keine Meinungsfreiheit wie hier.
Da muss ich doch schon mal fragen wie weit ist es hier mit der so genannten Meinungsfreiheit? Ja du darfst hier deine Meinung sagen, aber nur in gewissen Maße. Wenn du hier all zu oft vor allem all zu laut deine Meinung sagst, die nicht in das derzeitige politische System passt, dann bist du weg vom Fenster. Beispiele kann sich jeder aus den Internet hohlen, denn in den ÖRR sind diese nicht zu finden. Wo steuert Deutschland hin.? In einen von Amerika gewollten Krieg? In die Sklaverei,wo nur noch reiche ungestört LEBEN können? In die Gewollte Steinzeit? Schaut sie euch nur an, die sich selbst verherrlichten Politikerinnen und Politiker. Der eine gibt mal kurz 400 000 Euro aus, um einen Fotografen um sich zu haben, der ihn in den verschiedenen Posen darstellt. Hat das nicht ein Hauch von Narzissmus?
Franz Haarkamm
29.11.2022, 15.13 Uhr
Muggefugg hat recht!
Es gibt Leute, die ein Problem damit haben, wenn Menschen ihre Meinung auf die Straße bringen. Die Reaktionen unter meinem Eingangsposting sprechen Bände. Die Zahl der nach unten gerichteten Daumen für einen wertneutralen Beitrag, in dem die Freude darüber ausgedrückt wird, genau dies in meinem Land tun zu können, ist erschreckend. Inwieweit diese Reaktionen allerdings von Spaziergängern bzw. deren Sympathisanten kommt, wage ich nicht zu beurteilen. Bei vielen ist es ja so, daß das Recht seine Meinung zu sagen nur für Gleichgesinnte gelten soll.
Eckenblitz
29.11.2022, 15.24 Uhr
Nachtrag
Hier noch so eine Aussage von ein Herrn Steinmeier. Ich bin noch am raten ob das vielleicht doch nur als komische Einlage zu werten ist. Er sagt
„Ohne Journalismus gibt es keine informierten Bürger, ohne informierte Bürger gibt es keine Demokratie.“
Die Frage bleibt, von welchen Journalismus spricht der Mann?
Mitternacht
29.11.2022, 15.35 Uhr
Ich wollte mich nicht mehr einmischen, aaaaber -
- wenn jetzt nicht daran festgemacht wird, "ob" man in Deutschland seine Meinung sagen dürfe, dass man seit Monaten unangemeldet und unter Polizeischutz "spazieren" gehen darf, sondern daran, wie viele "Daumen runter" man in der nnz bekommt, dann hat man die Realität schon vor langer Zeit verlassen.
Axel S.
29.11.2022, 15.43 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Unterlassen Sie Ihre Beleidigungen!
Axel S.
29.11.2022, 16.17 Uhr
Hä ? Dann nochmals...
Ich war nicht beleidigend, sondern habe nur meine Meinung vertreten, dass ich glaube, dass die Spaziergänger nicht in Kenntnis aller Fakten und Zusammenhänge sind und das Ganze damit belegt, dass laut einer Umfrage etwa die Hälfte der Deutschen die Besorgnis der Spaziergänger teilen(Quelle ntv), aber eben nicht jeden Montag auf die Straße gehen, weil dieser Teil der ebenfalls besorgten Bevölkerung offenbar erkannt hat, dass nicht die Nato, die WHO oder die Bundesregierung Schuld ist...OBWOHL sie besorgt sind.

_________________________________________________________________________
Anm. d. Red.: Das Verb "gehen" entspricht schon eher unserer Nettiquette .
diskobolos
29.11.2022, 17.17 Uhr
Wenn Sie, Eckenblitz, sich nicht richtig informiert fühlen, liegt es . . .
vielleicht daran,dass Sie die falschen Medien konsumieren? Sie werfen scheinbar alles in einen Topf. Keinen Unterschied zwischen Junge Welt und Junge Freiheit, zwischen FAZ und TAZ, zwischen Phönix und RTL2?
Vielleicht sollten Sie mal den DLF probieren? Da gibt es jedenfall m. E. zu sehr vielen Themen tiefgründige Informationen . . .
Alex S.
29.11.2022, 20.03 Uhr
Herr Schulze:
in Ihrem Artikel stellen Sie folgende Behauptung auf: „In den Ansprachen geht es ihnen um die gleiche Problematik wie den Spaziergängern: hohe Preise, falsche Energiepolitik, falsche Sozialleitungen [sic!] und Antikriegsrethorik.“ Das stimmt nur bei oberflächlicher Betrachtung. Im Allgemeinen erwecken Sie mit Ihrem Artikel über unsere Kundgebung den Eindruck, dass wir prinzipiell mit den „Spaziergängern“ in Vielem übereinstimmen. Dem müssen wir aber prinzipiell widersprechen. Ja, es sind die gleichen Themen. Aber unsere Analysen und Lösungen der Probleme werden bestimmt nicht darin bestehen einfach die aktuelle Regierung als unfähige Dummköpfe zu beschimpfen, Flüchtende und Empfänger von Sozialleistungen mit Dreck zu bewerfen und so den reaktionärsten und imperialistischsten Teilen der Kapitalisten ideologisch den Weg zur nächsten faschistischen Diktatur zu bereiten. Nein. Unser Protest ist fortschrittlich, weil wir die wirklichen Ursachen und Hintergründe der krisenhaften Entwicklungen benennen und sich fortschrittliche Leute aus NDH daran beteiligen. Da ist es auch selbstverständlich, dass sich einfache Arbeiter*innen, Angestellte, Hartz-IV-Empfänger, Rentner zusammen mit Mitgliedern verschiedener Bewegungen an einen Tisch setzen und diese Kundgebungen gemeinsam organisieren und durchführen. Da ist es auch selbstverständlich, dass sich Mitglieder der verschiedenen DGB-Gewerkschaften und linker Parteien, ja auch die MLPD, daran beteiligen. Ohne diese Leute wären unsere Kundgebungen nicht denkbar. Im Gegensatz zu den Redebeiträgen bei den „Spaziergängen“ impfen wir kein demagogisches Gift in die Köpfe der Leute, sondern fördern die internationale Solidarität mit allen Ausgebeuteten und Unterdrückten aller Länder. Nur auf Grundlage eines breiten, entsprechend entwickelten Klassenbewusstseins wird es den Massen möglich sein, die, für die sich zuspitzenden gesellschaftlichen Widersprüche, verantwortlichen Verhältnisse zu beseitigen. Nur so wird es möglich eine Welt ohne imperialistische Kriege, Ausbeutung und Unterdrückung aufzubauen. Wir unterscheiden nicht in Nationalitäten, Arbeiter und Arbeitslose etc., sondern in Klassen. Denn das entspricht der Wirklichkeit.
P. Kortschagin
29.11.2022, 20.55 Uhr
Die gleiche Problematik? Wirklich?
Herr Schulze, sie haben eine Erklärung der KG der Bundesweiten Montagsdemo zum Bürgergeld von mir ausgehändigt bekommen. Hätten sie diese gelesen, wäre ihnen ein wesentlicher Unterschied zwischen den "Spaziergängern" und unserer Kundgebung aufgefallen: uns fehlt es an Sozialchauvinismus, Nationalismus und plattem Idealismus. Was bei den "Spaziergängern" dagegen im Überfluss vorhanden ist. Wenn in übler Niedertracht dem zukünftigen Bürgergeldempfänger staatlich alimentierte Faulheit vorgeworfen wird, wenn 200 000 Niedriglöhnern in Thüringen nicht einmal die 12,- Stundenlohn gegönnt wird, nur weil dann die Preise außer "Kontrolle" geraten könnten, dann ist doch klar auf wessen Seite diese "Spaziergänger" stehen. Das sind Kapitalistenknechte, Leute die entweder (Klein-) Unternehmer oder Beamte sind oder lohnabhängig Beschäftigte, die ihre eigene Klasse verraten haben. Herr Krumpholz: fragen sie mal die „bürgerlichen“ Teilnehmer ihres Spazierganges, wer oder was für die steigenden Preise verantwortlich ist. Der Arbeiter ist es nicht! Die Gier des Kapitals nach dem Maximalprofit ist die Ursache!
Bei uns wird Tacheles geredet. Hier nennt man Ross und Reiter. Das herrschende Finanz- und Monopolkapital wird genauso angegriffen wie deren Domestiken in der Regierung. Wir begnügen uns nicht damit nur den Rücktritt der Regierung zu fordern, sondern beantworten die Frage nach dem „Und was dann?“ Diese Frage stellen die Spaziergänger nicht, das soll im Dunkeln bleiben. Denn das System ist das Problem! So wie es jetzt ist kann es nicht weitergehen, dass ist den Meisten klar. Wo der Ausweg liegt, kann bei uns offen diskutiert werden, von Religion bis Revolution! Die Querdenker lehnen wir genauso ab wie faschistoide und faschistische Organisationen und Parteien.

Unsere Forderungen, Prinzipien und Grundsätze verteilen wir per Flugblatt. Warum sollten wir damit auch hinter dem Berg halten? Und noch einmal: nicht jeder „Spaziergänger“ ist ein Faschist! Aber er toleriert deren Ideologie und wird sie entweder in Teilen oder eines Tages vollständig übernehmen. Das ist Sinn und Zweck der Querfrontstrategie. Das hat 1933, mit verheerenden Folgen für die Völker Europas schon einmal funktioniert!
BerndLuky
29.11.2022, 22.07 Uhr
die MLPD
nichts weiter als ein Haufen von kleinen Kindern die zuviel vom Kommunismus träumen und alles was nicht Kommunismus ist, ist eben Faschismus! Ehrlich gesagt, ich hatte mal einen Satz gelesen, der trifft den Nagel bei den kleinen MLPDlern auf den Kopf: "Ohne Wikipedia würdet ihr nicht mal Faschismus schreiben können!"
Und zur kleinen Info: Eure Ideologie ist nicht nur veraltet, nein sie führt auch zu Massenmord (Holodomor) und zu Zwietracht unter den Menschen! Also erspart Uns bitte euer gerede von, "Wir sind alle gleich!" oder "Kampf dem Kapitalismus"! Euer Einheitsgelabere hat damals schon nicht funktioniert!
Harzer66
29.11.2022, 22.47 Uhr
Demokratie?
Ja. Im Bezug auf freie Wahlen schon. Aber gleich danach kommt die Diktatur auf Zeit. Nämlich auf die Dauer der Wahlperiode. Und da machen die was die Wollen. Die sind legitimiert für ihr Wahlprogramm. Mit Abstrichen wegen Koalitionsvertrag. So legitimiert. Und nicht mehr. Und wenn dann Krisen kommen wie Fokuschima, wie Asylwelle damals und heute, wie umgehen mit Waffen für Ukraine.... Dafür sind die nicht legitimiert. Weil sie für das Handeln kein Mandat haben.
Axel S.
29.11.2022, 23.03 Uhr
Entschuldigung...
...wenn ich hier so manche Kommentare (wie den von Berndluki zubletzt) lese, frage ich mich ernsthaft, was genau die Redaktion an meiner Bezeichnung "die Straße rauf und runter DACKELN" als beleidigend empfindet und warum.

Ich bleibe dabei: die Menschen, die da spazieren, demonstrieren oder ...was ich treffender finde ... ihre Meinung/Einstellung öffentlich zeigen sind nicht doof oder dumm... sie haben nur nicht alle (richtigen) Informationen.

...themenbezug, kein chat und keine Beleidigung... wenn ihr das jetzt sperrt oder nicht veröffentlicht, dann habt ihr euch endgültig positioniert...
tannhäuser
30.11.2022, 07.40 Uhr
Herr Axel S!
DACKEL sind stolze, aber empfindsame Tiere!

Sie werden Spazieren,- aber höchstens Gassi geführt.

Ich persönlich hatte keinen, kannte aber insgesamt ungefähr ein halbes Dutzend von Ihnen aus der Nachbarschaft persönlich mit Namen, Charaktereigenschaften und lukullischen Vorlieben.

Und da ich auch schon mal Kommentare wegen meiner manchmal furchtlosen Metaphern und Synonyme deaktiviert bekomme, verstehe ich, dass der Vorsitzende des Journalistenclubs "Frohe NNZ-Zwingerwache" oder sein Hausmeister Horst Krause so handeln musste.

Meine Ausführungen beziehen sich aber moralisch nicht auf Pro oder Contra Spaziergänger.

Allerdings habe ich bisher auch noch keinen Dackel Flyer verteilen sehen. In Mikrofone bellen allerdings schon häufiger.
nur_mal_so
30.11.2022, 08.17 Uhr
@Harzer66
Wenn man Ihrer Argumentation folgt, wofür eine gewählte Regierung alles nicht legitimiert sei, müsste man bei jedem größeren nationalen und internationalen Zwischenfall sofort eine neue Regierung wählen.
Wie soll das denn funktionieren?

Und wer selektiert, welche Zwischenfälle einer neuen Regierungsbildung würdig sind? Fokushima haben Sie als Beispiel genannt. Da müsste man, wenn's international dumm kommt, vielleicht drei, viermal im Jahr eine neue Bundesregierung wählen, wenn dann noch irgendwo ein neuer Krieg ausbricht, oder die Schweinepest wieder am Vorrücken ist...
Möchten Sie auch eine neue Regierung wegen der Fußball-WM, damit sich mal um die One-Love-Armbinde gekümmert wird?

Das ist nicht zu Ende gedacht, Ihre Theorie der nicht-legitimierten Regierung. (bestärkt mich aber in meinem Eindruck, was sich Spaziergänger so vorstellen mit ihrem simplen "der und der und der muss weg"...)
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.