nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 20:00 Uhr
13.08.2020
Die Gehegetreppe ist eingeweiht

Freier Zugang zum Liebestunnel

Die längste Treppe der Rolandstadt, die nun gleichzeitig die schmuckste ist, wurde heute von Oberbürgermeister Buchmann und den ausführenden Mitarbeitern seines Bauhofs eingeweiht. Wir haben uns dort umgesehen...

Feierliche Eröffnung der schmucken Gehegetreppe durch OB Buchmann, Bauhofleiter Eggerth, Bürgermeisterin Krauth und einen weiteren Bauhofmitarbeiter (Foto: oas) Feierliche Eröffnung der schmucken Gehegetreppe durch OB Buchmann, Bauhofleiter Eggerth, Bürgermeisterin Krauth und einen weiteren Bauhofmitarbeiter (Foto: oas)


„Ihr habt hier Großartiges geleistet; auf eure Arbeit kann die Stadt Nordhausen stolz sein“, lobte Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann Huet Mittag seine versammelte Bauhof-Truppe. „Als der Leiter des Bauhofs, Herr Eggerth, mir vor einem Jahr den Vorschlag unterbreitete, die Gehegetreppe in Eigenregie zu sanieren, habe ich nicht gezögert oder gezaudert. Wir haben es gemacht und es ist richtig gut geworden. Dafür bedanke ich mich bei den Kollegen vom Bauhof und den beteiligten Beschäftigten der Stadtverwaltung“, fuhr das gut gelaunte Stadtoberhaupt vor den weiterhin anwesenden Stadträten und Verwaltungsmitarbeitern fort. Und es läßt sich dem OB nur von ganze Herzen zustimmen, denn was die Männer um Matthias Eggerth seit Anfang Dezember, als der Abriss der alten Treppe begann, hier leisteten, ist mehr als aller Ehren wert.

Der Bauhofleiter erläuterte dann selbst, dass „in gut sechs Monaten eine zwei Meter breite Treppe mit 213 Stufen realisiert wurde, die bei den Wegquerungen über gepflasterte Podeste verfügt. Wir haben darüber hinaus eine komplett neue Beleuchtungsanlage installiert und Handläufe gefertigt - auch für Kinder - sowie Palisaden als Randbegrenzung gesetzt.“ Für die weitere Existenz der Treppenanlage sei es darüber hinaus wichtig gewesen, dass Regenwasser den Hang nicht wegspülen könne. Dafür sorgen jetzt Entwässerungsrinnen sowie die Versickerungsgruben an jeder der Treppenanlagen.

„Die Rundwege im Gehege wurden im Bereich der Treppen neu angelegt und mit wassergebundener Decke wiederhergestellt. Und ganz nebenbei haben wir auch Bänke und Papierkörbe aufgestellt,“ fasste Eggerth die Sanierung zusammen.

Die wahren Helden der Treppe: das Team des Nordhäuser Bauhofs  (Foto: oas) Die wahren Helden der Treppe: das Team des Nordhäuser Bauhofs (Foto: oas)


 Aus türkischem Granit wurden die 213 x 2 Stufen vom unteren Eingang an der Wallrothstraße bis über den Liebestunnel hinaus verlegt, 2000 Tonnen Schotter verbaut, 160 Meter Geländer mehrfach bearbeitet und angebracht. Und das alles in Eigenregie des Bauhofs. Auf die Idee war Matthias Eggerth gekommen, weil an verschiedenen städtischen Baustellen noch Restbestände vorhanden waren, die hier verarbeitet werden konnten. Bis hin zu den Steinen am legendären „Liebestunnel“, an dem einst der Fortbestand der Nordhäuser Bevölkerung zumindest geplant wurde, haben die Arbeiter des städtischen Bauhofs seit Februar fleißig gewerkelt, dass die längste Nordhäuser Treppe wieder zu einer echten Attraktion wird. Jetzt ist mit neuem Geländer und einer durchgehenden Beleuchtung auch das letzte Teilstück seiner Bestimmung übergeben worden.

Der Stadtführer und Enkel des einstigen Erbauers der Treppe in den Dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, Thomas Kopf, rühmte das Bauwerk als „perfekt gebaut und sehr ästhetisch“. Die Gehegetreppe wurde in den Jahren 1976 bis 1978 vom Geiersberg aus in den Talkessel bis zum Bingerhof völlig neu gebaut. Davor bestand die Treppe teilweise aus Holzbohlen aus den 1930er Jahren. Seit dem Jahr 2013 war die Gehegetreppe aufgrund von Baufälligkeit gesperrt.

Zwischenzeitlich mussten die Bauarbeiten aufgrund der Witterungsbedingungen sowie des Verbots von Erdaushubarbeiten um das Südharz Klinikum in Folge der Corona-Krise unterbrochen werden. Umso schöner, dass diese wirklich sehenswerte Treppe jetzt wieder allen Spaziergängern zur Verfügung steht und das ganze Naherholungsgebiet Gehege deutlich aufwertet. Für eine „Stadt der Treppen“ ist dieses Bauwerk eine würdige Angelegenheit und wer weiß, ob nicht schon in nächster Zeit die Nordhäuser in hellen Scharen durch den Liebestunnel pilgern, wenn das Gehehe als Freiluftveranstaltungsfläche durch ein kleines, fieses Virus eine unverhoffte neue Aufwertung erfährt.
Olaf Schulze


Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
Einweihung der neuen Gehegetreppe (Foto: oas)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.08.2020, 21.29 Uhr
Herr Schröder | Sehr schön!
Jetzt bloß nicht aufhören. Das Nordhäuser Gehege sollte wieder ein Zentrum der Nordhäuser Kultur werden. Das was in diesem Jahr in Heringen gut funktioniert hat, hätte sicher auch im Gehege funktioniert.
Aber für die Sanierung der Treppe samt Liebestunnel Daumen hoch!

10   |  0     Login für Vote
13.08.2020, 22.43 Uhr
Oberlehrer | Ich bin...
... quasi im Gehege groß geworden... Kannte jeden, Baum, jeden Strauch und jeden Busch...

Ich habe diese Treppe benutzt um ins Hallenbad zum Schwimmtraining zu kommen, bin darüber gewankt, wenn ich aus dem Kaffee Kine kam und irgendeine Bekanntschaft nach Hause bringen musste...

Die Treppe sah nie so schön aus wie jetzt. Sie ist ein Teil meiner Erinnerungen und ganz sicher auch von vielen anderen...

5   |  0     Login für Vote
14.08.2020, 09.59 Uhr
Peterchen1983 | Gute Arbeit geleistet!
Die Treppe ist sehr schön geworden,
Ich hoffe sehr das es auch lange so bleibt und nicht mit Spraydosen besudelt wird!
Demzufolge wäre es schön wenn das Ordnungsamt mehrmals am Tag ein Auge darauf werfen könnte!

5   |  0     Login für Vote
14.08.2020, 12.42 Uhr
Salzaer | Arbeit
Klar ist die Treppe schön geworden, aber die Angestellten vom Bauhof haben auch nur ihre Arbeit gemacht für die sie bezahlt werden!

2   |  0     Login für Vote
14.08.2020, 15.57 Uhr
Rainerbw | Sehr schöne Treppe,
aber nicht zur Benutzung durch Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen. Absicht oder Fehlplanung?

1   |  4     Login für Vote
15.08.2020, 17.49 Uhr
qwertz | @Rainerbw
What?????

Es ist ne Treppe...!!!!
Klaro geht’s da nicht mit Rollstuhl, Rollator Kinderwagen und co da hoch...
Hä?
Aber was ist denn mit dem Wegenetz das durchs komplette Gehege geht?
Das ist doch super um mit Kinderwagen, Rollstuhl und Rollator durchs Gehege zu kommen....
Da kann man schöne Runden drehen...

Die Treppe ist echt toll geworden...
Das beste daran ist, dass da Material verbaut worden ist, was eh da war...(Bis auf das Metallgeländer)
Lob an den Bauhof!!!



Daumen hoch!!!!

2   |  0     Login für Vote
16.08.2020, 08.26 Uhr
Pe_rle | Treppe
mich wundert ,das mal ein Bild von denen zu sehen ist die die Arbeit getan haben .Sonst feiern immer nur die die nix getan haben und sind die schnellsten am Büfett.
Hauptsache das Gehege wird nun endlich wieder zu dem Kultur und Feierzentrum wie es früher schon mal war.
Leider kommen die Zeiten mit Keilholz , Kiene und Hiller nicht wieder

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.