nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:36 Uhr
19.02.2021
SPD fordert zügigeres Impfen auch beim Hausrazt

"Nur leichte Nebenwirkungen bei Astra-Zeneca-Impfstoff"

Die Thüringer SPD-Gesundheitspolitikerin Dr. Klisch fordert eine breite Teststrategie und eine Beschleunigung des Impfprozesses. Außerdem warnt sie vor Panikmache beim Astra-Zeneca-Impfstoff, der nur leichte Erkältungssymptome hervorrufe...

Was dieser Tage bei der zunehmend aufgeregter werdenden Flut von Pressemeldungen der verschiedenen Landtagsfraktionen auffällt, ist die Tatsache, dass auch die Regierungsparteien einzelne Ministerien angreifen. Nur niemals diejenigen, die von ihren Parteigenossen geführt werden. So verlangt auch Frau Dr. Klisch umfassende Testungen von Ministerien (Gesundheit und Bildung), die von LINKEn-Politikern geführt werden.

Sie warnt auch vor Panikmache in Bezug auf den Astra-Zeneca-Impfstoff: „Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder leichte Erkältungssymptome sind bei Impfstoffen normal und kein Grund, die grundsätzliche Wirksamkeit in Frage zu stellen.“

Der Impfstoff sei, wie alle bereits zugelassenen Vakzine, ein wichtiger Baustein für eine breite Impfstrategie. Dazu Klisch: „Wir müssen schneller vorankommen, deshalb brauchen auch die Impfteams Verstärkung. Darum rege ich an, auch Hausarztpraxen für die Durchführung der Impfung einzubinden. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern werden dazu bereits Pilotprojekte vorbereitet.“

Eine breite Impfstrategie müsse aber auch mit einer breiten Teststrategie einhergehen, so die Gesundheitspolitikerin. „Kinder, Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher müssen vor einer Öffnung der Schulen, die Möglichkeit zu kostenlosen Schnelltests haben, selbst wenn keine Symptome vorliegen. Wenn die Inzidenzwerte in Thüringen wieder steigen, ist alles andere fahrlässig und der Bevölkerung nicht mehr zu erklären, nachdem sie ein Jahr lang zu Hause bleiben musste.“

Tischner:

Unterdessen fordern der Hausärzteverband und die oppositionelle CDU, die Impf-Reihenfolge rasch anzupassen. Deren bildungspolitischer Sprecher Christian Tischner moniert im Hinblick auf verfallende Termine von vorgesehenen Personen:„Lehrer brauchen endlich ein Impf-Angebot. Thüringen kann sich ungenutzte Impftermine und -dosen nicht leisten. Gerade angesichts der Inzidenzwerte und der bevorstehenden Öffnung der Schulen muss die Landesregierung die Impf-Priorisierung dringend überarbeiten."

Mit dem Schutz der Lehrer und Erzieher würden die Schulen fit gemacht für den Wechsel- und Präsenzunterricht. Die Landesregierung müsse hier endlich vorankommen und ihrer Verantwortung für die Thüringer Pädagoginnen und Pädagogen gerecht werden, sagte Tischer.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.02.2021, 14.35 Uhr
BigBen | SPD-Gesundheitspolitikerin Dr. Klisch,
Übernehmen Sie die Verantwortung für das, was Sie hier aussagen. Kann man Sie beim Wort nehmen? Wenn ich mich impfen lasse und es kommt bei mir zu schlimmen Nebenwirkungen, nicht zu Sprechen einen Todesfall, übernehmen Sie dann die Haftung, im vollen Umfang?

13   |  7     Login für Vote
19.02.2021, 14.41 Uhr
Tora | BigBen
Auf die Antwort bin ich gespannt.

13   |  7     Login für Vote
19.02.2021, 15.07 Uhr
Kama99 | Das war ...
politisch sicher nicht gewollt das die Nebenwirkungen an's Tageslicht kommen. Bin ja mal gespannt wann die Wahrheit über die beiden anderen Impfstoffe bekannt werden, von wegen an "Vorerkrankungen" gestorben.

11   |  4     Login für Vote
19.02.2021, 15.23 Uhr
Hector_Landers | ich wäre ja dafür....
.... dass "unsere" hochverehrten, geschätzten damen und herren politiker sich endlich alle durchimpfen lassen... und zwar *ausschließlich* mit der astra zenica suppe!

statt immer von anderen was zu fordern sollten sie endlich mal mit gutem beispiel voran gehen!!!

13   |  6     Login für Vote
19.02.2021, 15.31 Uhr
Paulinchen | So leicht können die Nebenwirkungen...
... nicht sein. Immerhin gibt es Kliniaerzte, die sich geweigert haben, den Impfstoff AZ zu verimpfen.
Der Gesundheitsminister versucht jetzt dieses Präparat schön zu reden. Auch sei nach seiner Aussage, der Impfstoff AZ mit anderen zur Verwendung der 2. Dosis austauschbar. 2 Stunden später, ist von einem anderen Medizinmann im TV zu hören, dass das Kombinieren nicht gestattet ist, weil dazu die notwendigen Tests nicht existieren. Über Nacht hat sich bei Herrn Spahn auch die Wirksamkeit von 70, auf 80% erhöht.

Wie lange werden wir von diesem Minister noch verschaukelt?? Soll er doch den Impfstoff AZ im Bundestag verimpfen. Mal sehen, ob bei der nächsten Tagung alle Schaukelstuhle wieder besetzt sind....

10   |  5     Login für Vote
19.02.2021, 16.07 Uhr
ottilie | BigBen an Gesundheitsministerin Dr. Klisch
Auf diese Antwort wäre ich auch sehr gespannt, aber diese Antwort kann man sich schon jetzt ausmalen.
Ganz bestimmt findet man auch bei Ihnen eine Krankheit, an der Sie dann gestorben sind.
Ich finde, alle die in Ämtern sitzen sollten erst einmal als gutes Beispiel voran gehen. Besonders auch diejenigen, die uns diese Spritzen ans Herz legen. Wir fühlen uns dann sicherer und kommen hinterher. Ganz bestimmt.
Ich hatte schon das Gefühl, als man das Spritzen erst den alten Menschen empfohlen hatte, dass man da ein besseres Argument hat, wenn einige davon sterben. Sie sind alt, haben Vorerkrankungen, da kann man das nicht ändern, da reagiert der Körper anders, ist sowieso schon verbraucht.
Das wäre dann wohl auch glaubhafter gewesen.
Ich selbst mache auch erst einmal ein Rückzieher, ich bin alt, d.h. wo viele Menschen schon sterben oder gestorben sind. Also wäre das für mich dann egal,ob mit oder ohne Corona.
Ich halte mich viel lieber an alle Regeln, die erforderlich sind. Dann habe ich die Hoffnung, sollte ich Corona bekommen und werde ins Koma gelegt, merke ich vom Sterben nicht viel, besser als durch eine Krankheit elend und mit viel Schmerzen zugrunde zu gehen. Denn da hätte ich kein Mitspracherecht.

10   |  4     Login für Vote
19.02.2021, 17.51 Uhr
Jäger53 | Niemand sollte
jemanden beeinflussen wegen einer Impfung, auch nicht die Politiker. Denn es ist jeden seine eigene Sache ob er sich impfen lässt oder nicht. Dann ist auch jeder für sich selber verantwortlich wenn es nach der Impfung zu Schwierigkeiten kommen sollte, denn an die Hersteller der Impfstoffe
kommt man sowieso nicht rann, die werden durch ein paar Politiker geschützt die bei Ihnen auf der
Gehaltsliste stehen.

12   |  3     Login für Vote
19.02.2021, 20.28 Uhr
Wolfi65 | Beamte sollten vorrangig geimpft werden
Erstens.ist diese Klientel ja wohl unabkömmlich.
Zweitens.
Wenn der Impfstoff zu gefährlichen Gebrechen führen sollte, haftet doch automatisch die Unfallkasse bzw. die Versorgungsämter für die Staatsdiener, welche den kleinen Mann in das Ungewisse laufen lassen wollen.
Meine Empfehlung: Staatsdiener mit Vorbild voran.

7   |  6     Login für Vote
20.02.2021, 00.56 Uhr
Fönix | Also beim besten Willen, aber
an dieser Stelle muss ich doch eine Frage stellen, zumal ja hier offensichtlich eine Frau Doktor und keine Abiturientin parliert:

Zitat:

"Die Thüringer SPD-Gesundheitspolitikerin Dr. Klisch fordert eine breite Teststrategie und eine Beschleunigung des Impfprozesses. Außerdem warnt sie vor Panikmache beim Astra-Zeneca-Impfstoff, der nur leichte Erkältungssymptome hervorrufe..."

Sind alle in dieser Woche in den Mainstreammedien zu diesem Thema veröffentlichten Meldungen nur FAKE-NEWS?

Nach allem, was ich dazu gelesen, gehört und gesehen habe, gibt es vermehrt schwerwiegende, mehrtägig anhaltende Impfreaktionen wie Schüttelfrost, hohes Fieber bis über 40 Grad und extreme körperliche Schwäche. Und das Ganze in einer Konzentration, die darin gipfelt, dass Empfehlungen ausgesprochen werden, medizinisches Personal in den einzelnen Einrichtungen gestaffelt zu Impfen, damit nicht zu viele Mitarbeiter gleichzeitig arbeitsunfähig werden. In Schweden (hier wurde dieser Impfstoff gemeinsam mit Großbritannien entwickelt!!!) wurde der Einsatz dieses Impfstoffes wegen der heftigen Symptomatik in ganzen Regionen komplett gestoppt...

Wer angesichts dieser Entwicklung von nur "leichten Erkältungssymptomen" spricht, muss schon in einer ganz besonderen Blase leben. Und da wundert sich die Politik im Allgemeinen und die SPD im Besonderen, dass die sogenannte Politikverdrossenheit immer mehr zunimmt ...

Das größte Problem ist aber in meinen Augen, dass solche "Fehlinterpretationen" das Vertrauen der Bevölkerung in die vorgegebenen CORONA-Maßnahmen gewaltig untergraben. Und spätestens an dieser Stelle wird es dann gefährlich.

Mir zumindest sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich solche Beschwichtigungen und Verharmlosungen lese ...

7   |  1     Login für Vote
20.02.2021, 06.47 Uhr
marco2020 | Unsinn
Machen Sie sich mal zu diesem Impfstoff schlau im Netz!
Der Hersteller selbst sagt dort: "Mit sovielen Nebenwirkungen haben wir nicht gerechnet" uvm.
In den Google News allein findet man haarsträubende Tatsachen und Meldungen aus seriösen Quellen.
Also verharmlost diesen Impfstoff in Bezug auf Nebenwirkungen nicht!
In dem Sinne.....

8   |  1     Login für Vote
20.02.2021, 09.40 Uhr
U.Schneider | Nebenwirkungen laut Zulassung
Man sollte sich mal die Zulassung des Impsstoffes durch die EMA durchlesen.Dort sind die Nebenwirkungen klar beschrieben.

1   |  2     Login für Vote
20.02.2021, 10.41 Uhr
Marino50 | Nebenwirkungen und dann...
Ich habe mir jedes Jahr die Grippeschutzimpfung, die Impfung gegen die Alterslungenentzündung und diverse andere Impfungen geben lassen. Ich hatte nie Nebenwirkungen. Bei diesen Corona-Impfungen sind die verschiedenen Altersgruppen die Versuchskaninchen. Warum werden denn jetzt in England absichtlich Menschen mit Corona infiziert. WIE erfolgt das??? Durch Impfung oder sitzen die Probanten auf der ITS am Bettrand. Jetzt testet man dort die Infektionen. Ich denke, sie wissen bereits alles??? Hoffentlich stirbt kein Probant.

4   |  0     Login für Vote
20.02.2021, 10.51 Uhr
Kritiker86 | Bin
Intensivpfleger und hatte die AstraZeneca Impfung. Nebenwirkungen sind nicht leicht, sondern ziemlich heftig. Zwar nur kurz( 4 Stunden)...aber doch nicht ohne. Meine Kollegen hatten diese fast auch alle. Man sollte hier ehrlich sein und sagen das starke Nebenwirkungen ziemlich oft auftreten. Hohes Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Schwindel, Taubheit Arme, Beine, Übelkeit. Da kann man nur hoffen das man hinter gut geschützt ist. Und sich die Strapazen gelohnt haben.

5   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.