tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 07:30 Uhr
26.08.2021
Die Direktkandidaten zur Bundestagswahl im nnz-Check (1)

Für die AfD in den Bundestag: Jürgen Pohl

Am letzten Septembersonntag wird ein neuer Bundestag gewählt. Im Nordthüringer Wahlkreis haben sich elf Direktkandidaten für ein Bundestagsmandat beworben. Wir haben allen Aspiranten identische Fragen gestellt und werden bis zur Wahl in alphabetischer Reihenfolge hier die Antworten veröffentlichen. Heute: Jürgen Pohl (Alternative für Deutschland):

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl (Foto: J.Pohl) Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl (Foto: J.Pohl)

Angaben zur Person: JÜRGEN POHL
  • Alter: 57
  • Familienstand: verheiratet
  • Kinder: 1
  • Erlernter Beruf: Elektromonteur, Rechtsanwalt
  • Politisch denkend seit: der Jugend
  • In der Partei seit: 2013
  • Hobbys: Natur
  • Lieblings-Urlaubsland: Deutschland


029
nnz:Welches sind die drei größten Defizite, die in Nordthüringen in der nächsten Legislaturperiode behoben werden sollen?
Jürgen Pohl:
Der ländliche Raum muss gestärkt und es müssen Anreize geschafft werden, dass die jungen Menschen in ihrer Heimat bleiben. Der Fachärztemangel ist ein großes Problem: Wer einen Termin beim Haut- oder Augenarzt benötigt, weiß das. Der rapide Abstieg des Mittelstandes und eine weitere Spaltung unserer Gesellschaft muss schnellstens unterbunden und darf nicht weiter von der Bundesregierung lanciert werden.

In welchem Fachgebiet sind Sie zu Hause und in welchem Ausschuss möchten Sie im Bundestag gern tätig werden?
Als Rechtsanwalt bin ich seit mehr als 30 Jahren zuvorderst im Sozialrecht tätig. Im Sozial- und Arbeitsrecht bin ich zu Hause. Seit 2017 sitze ich im Ausschuss Arbeit und Soziales im Deutschen Bundestag und genau hier möchte ich auch im neuen Bundestag tätig sein.

Mit welchen politischen Mitteln bzw. Instrumenten wollen Sie zu einer Verbesserung der Lebensumstände der Nordthüringer beitragen?
Es ist notwendig um die Einkommenssituation in Nordthüringen zu verbessern, mit den arbeitsrechtlichen Mitteln der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen zu arbeiten. Ostdeutschland darf nicht mehr länger die verlängerte Werkbank des Westens sein. Dies kann durch die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone Ost, die die AfD fordert, grundlegend geändert werden.

Welchen der drei Bewerber um das Kanzleramt würden Sie persönlich favorisieren?
Keinen der drei Bewerber würde ich ruhigen Gewissens die Verantwortung für mein Vaterland anvertrauen.

Welcher Koalitionspartner wäre Ihnen am liebsten, wenn Ihre Partei die stärkste Fraktion stellen würde?
Die im Bundestag vertretenen Parteien sprechen nicht einmal mit uns. Sie lehnen jeden Dialog ab. Soviel zur gelebten Demokratie in Deutschland.

Wie wollen Sie als Bundestagsabgeordneter der weiteren Spaltung der deutschen Gesellschaft entgegenwirken?
Als Kämpfer gegen die gesellschaftliche Spaltung in Ost und West, in arm und reich, werde ich die Spaltung der deutschen Gesellschaft im Bundestag weiterhin anprangern, auch wenn mir dann wieder ein Johlen der Altparteien entgegen schlägt.

Welche drei Hauptaufgaben sehen Sie für die erste Bundesregierung der Nach-Merkel-Ära?
Abschiebung der illegalen Einwanderer und Sicherung der Grenzen. Sicherung des Sozialstaates und der Rentenleistung. Verwendung unserer Steuergelder für Deutschland und nicht für die EU.

Kurz und knapp gefragt:

Sind Sie für vorgezogene Neuwahlen in Thüringen?
Die Frage ist überholt.
2. Befürworten Sie Volksbefragungen als ein probates Mittel direkter Demokratie?
Ja
3. Sind Sie dafür, dass Deutschland noch mehr politische Kompetenzen an die EU überträgt?
Nein
4. Sind Sie für eine weitere Erhöhung der CO2-Steuer in den nächsten Jahren?
Nein
5. Glauben Sie, dass es im Winter einen weiteren Corona-Lockdown geben wird?
Ja
Autor: red

Kommentare
Boni
26.08.2021, 09.41 Uhr
eine weitere Spaltung unserer Gesellschaft muss schnellstens unterbunden 
Dann sollte sich doch die AfD zurückziehen. Das würde helfen.
Gehard Gösebrecht
26.08.2021, 10.10 Uhr
Die ziehen sich nicht mehr zurück
Die Gesellschaft ist schon gespalten und das wird noch schlimmer.
Die Berliner Politchaoten werden schon für den Untergang sorgen.
wahrist
26.08.2021, 10.20 Uhr
Volle Zustimmung
für Ihre Aussage zur Demokratie in unserem Vaterland. Ich zweifele seit 2015 daran, dass wir diese noch haben. Aber mit der Aussage unserer Kanzlerin, dass eine Wahl rückgängig gemacht werden muss, ist für mich das Ende der Demokratie besiegelt. In genau diese Kategorie fällt es, dass mit der AfD nicht einmal gesprochen wird. Und unsere superschlauen Politiker merken nicht einmal, dass sie genau damit die AfD stärken. Gut so. Inzwischen steuern wir sogar wegen politischer Ansichten auf Berufsverbote zu.... Wohin sind wir nur gekommen in diesem Land?
Audio
26.08.2021, 10.24 Uhr
Ohne Vorbehalte erst mal prüfen !
Die Antworten von Herrn Pohl dürften identisch mit der Meinung vieler ostdeutscher Bürger sein.
Denn was sich zur Zeit in Deutschland politisch abspielt, ist m.E. das Schlimmste seit Gründung der Bundesrepublik. Macht- und geldgierige Schwachmaten regieren unser schönes Land in Grund und Boden. Es gibt immer mehr Reiche und immer mehr Arme. Und alle Parteien, die an diesem Treiben Kritik äußern, werden mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln diffamiert. Dazu gehören vor allem die AfD und die LINKEN.
Ich bin auf jeden Fall froh, dass die "Pfaffenparteien", die ja bekanntlich und nachweisbar das Kapital vertreten, sich auf dem absteigenden Ast befinden.
Und das ist gut so !
Trüffelschokolade
26.08.2021, 11.42 Uhr
Spaltung
Es wäre schön wenn sich der völkische Anwalt Pohl, der bekannte Rechtsextremisten beschäftigt und sich selbst vor allem durch seine Nähe zum rechtesten Rand der Gesellschaft profiliert, seine eigenen Worte ernst nimmt. Er sagt: "weitere Spaltung unserer Gesellschaft muss schnellstens unterbunden [werden]".

Warum arbeiten er und seine Partei dann daran genau diese Spaltung voranzutreiben?
Es gibt keine Partei im Bundestag, die offensichtlicher das Schlechteste für dieses Land will, und das teilweise ja auch offen zugegeben hat. Man will Menschen sterben sehen, freut sich wenn es dem Land schlecht geht weil man dann vielleicht mehr Chancen auf eigene Posten hat, will Bürgerkrieg und auf Gräbern tanzen und auf Leichen pissen (inklusive von Frauen und Kindern).
Gleichzeitig nimmt man es mit dem Rechtsstaat alles andere als genau, hat mittlerweile mehr Parteifinanzierungsskandale an der Hand als selbst die CDU (und das ist schon eine Leistung), lässt sich illegalerweise aus dem Ausland finanzieren (und lügt dann noch drüber selbst wenn man erwischt wird), und schafft sich seine eigenen Realitäten, die mit der wirklichen Welt und der realen Bevölkerung in diesem Land nichts zu tun hat.

Wer ernsthaft behauptet keine Spaltung zu wollen, kann nicht diese spalterische Arbeit mit völkischer Ideologie betreiben. Nicht umsonst schreiben ihre Spitzenkandidaten von sich selbst, wenn sie sich unter ihresgleichen dünken, sie seien das "freundliche Gesicht des NS". Die NPD freut's zwar, hat sie doch mittlerweile angefangen zugunsten der AfD auf eigene Kandidaturen zu verzichten mit der Aussage, dass die AfD im Grunde das Gleiche will.
Kama99
26.08.2021, 11.52 Uhr
Die einzige ....
vernünftige Rede, gestern vorm Bundestag, hielt der Herr Gauland von der AfD. Er hat die Wahrheit auf den Tisch gelegt. Hätte wahrscheinlich auch der eine o. andere Politiker von CDU, CSU ,...... gemacht, nur traute sich keiner. Man konnte wieder gut sehen wo die Duckmäuser sitzen.
Frank Paarmann
26.08.2021, 12.46 Uhr
Der völkische Anwalt
Pohl, der Rechtsextremisten beschäftigt..........
Trueffelschokoade, Sie müssen sich doch selbst nicht leiden können. Wieder mal eine verlogene Behauptung , voller Hass einfach in den Raum gestellt.
Ich kenne die vier Personen, welche im Regionalverband für Herrn Pohl arbeiten, sehr gut. Keiner von denen hat es in irgend einer Weise verdient , als Extremist bezeichnet zu werden. Nicht im Entferntesten gibt es dafür einen Grund. Das trifft auch auf die anderen Mitglieder des RV zu.
Ihr Geschmiere beweist, das Sie sich in keiner Weise mit unseren Programmen bzw. dem Bundesprogramm von Herrn Pohl beschäftigt haben.
Bringen Sie endlich mal etwas sachlich Richtiges, was die Bezeichnung Kommentar auch verdient.

Frank Paarmann AfD
emmerssen
26.08.2021, 13.43 Uhr
Danke
Herr Paarmann für die Richtigstellung. Da kann man auch ruhig mal über eine Strafanzeige wegen Diffamierung nachdenken.
Wer die AFD nicht nur durch die rechte Brille sieht, erkennt das es eigentlich die früheren Ansichten der CDU waren, die hier vertreten werden. Aber unsere Demokratie interessiert ca. 15 % der Bürgermeinung gar nicht und ignoriert einfach.
Leser X
26.08.2021, 14.02 Uhr
Ich kenne ihn...
... nur laut und mit hochrotem Kopf. Für mich ist er ein Unsympath. Zwischen ihm und Rhetorikern wie Gysi oder Wagenknecht liegen Lichtjahre. Politisch sowieso. Die einen brauchen Spaltung, die anderen wollen sie überwinden. Lasst ihn uns nach Haue schicken!
Trüffelschokolade
26.08.2021, 14.25 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
pseudonym
26.08.2021, 17.16 Uhr
Gysi, der Gangster-Anwalt der die SED Millionen
der kommunistischen Verbrecherpartei verschwinden lassen hat? Nur weil jemand rhetorisch begabter ist und besser palavern kann? Das ist ihr Auswahlkriterium?
Friedrich III.
26.08.2021, 17.32 Uhr
Pohl geht doch!
Man muss den Herrn Pohl nicht sympathisch finden, trotzdem ist er der einzig wählbare Direktkandidat. Nach 30 Jahren Parlament ist mir von Herrn Grund nicht eine nennenswerte Initiative für den Landkreis bekannt - gescheffelt hat er trotzdem gute 1,8 Mio. € im Bundestag.
In der Welt der „Trüffelschokolade“ würde ich gern mal leben. Da muss man viel Freizeit haben...
Boni
26.08.2021, 20.17 Uhr
Noch eins:
Letzte Wahl: "Bürgerwohl mit Jürgen Pohl" Ich lach mich tot!!! Geht's noch???
Leser X
26.08.2021, 20.53 Uhr
Verbrecherpartei?
Na, da ist aber einer weit über das Ziel hinaus gesprungen. Im Gegensatz zur SED kann ich Ihnen gleich mehrere bundesdeutsche Parteien nennen, die - aktueller Bezug - deutsche Söldner in andere Länder einmarschieren ließ. Also - wo sind die Verbrecherparteien?
pseudonym
26.08.2021, 22.04 Uhr
30 Jahre nach der Wende und es
gibt immer noch Menschen, die die offizielle Nachfolgepartei der SED, die 17 Mio Bürger mit Waffengewalt im Land eingesperrt und Ideologiegegner weggesperrt hat, nicht als Verbrecherpartei bezeichnen, ist ungeheuerlich.

Dann hoffe ich, daß Sie bei der Vorstellung der entsprechenden Parteien, das im Kommentar erwähnen, wer die Soldaten ins Ausland schickte. Denn die AfD war es nicht!
redela
27.08.2021, 11.36 Uhr
Wahlprogramm
Mal was anderes. Ich bin alleinerziehend und soll entgegen meinem "selbst gewähltes Lebensmodell" dazu gebracht werden, wieder in eine Beziehung zugehen bzw. zu dem Kindsvater zurückzukehren. Obwohl ich das gar nicht will. Ich habe meine Gründe dafür.
Und für eine Trennung sind nur schwerwiegende Gründe möglich. Was soll das alles heißen? Oder habe ich da was falsch verstanden? Vielleicht kann mir das jemand genauer erklären? Was ist, wenn man sich in einer Partnerschaft nicht mehr riechen und ertragen kann? Was soll da helfen? Falls es noch nicht bekannt ist- jeder Mensch entwickelt sich im Laufe seines Lebens weiter- was mit 20 für einen wichtig war, ist mit 40 wahrscheinlich was ganz anderes.
Alleinerziehend wird nicht propagiert durch irgendwelche Parteien oder Gesellschaft, sondern ist ein ganz persönlicher Entschluss. Wie jemand zusammenlebt oder nicht ist jedem selbst überlassen. In wen Mann oder Frau oder Divers sich verliebt und eine Zukunft aufbauen will, wie soll das reguliert werden. Wo leben wir denn? Was ist das für ein Weltbild?
Ich bin froh in einer pluralistischen Gesellschaft zu leben, in dem mit keiner vorschreibt, wie ich zu lieben habe. Deswegen ist für mich die AFD keine Alternative, neben vielen anderen Punkten aus ihrem Wahlprogramm- einfach mal das Kleingedruckte lesen kann helfen.
Ein Fakt zum Ende- die DDR hatte die höchste Scheidungsrate der Welt. Woran das wohl lag? Gibt interessante Dokumentationen dazu...
diskobolos
27.08.2021, 14.32 Uhr
Widersprüche..,.
1) "Allgemeingültigkeit von Tarifverträgen" ist so ungefähr das Gegenteil von "Sonderwirtschaftszone Ost".

2) Die anderen Parteien reden nicht mit der AFD, aber die kann sich keinen der Kandidaten als Kanzler/Kanzlerin vorstellen. Mit wem möchte die AFD denn irgendetwas umsetzen?

3) Pohl möchte die Spaltung in arm und reich verringern. Das Steuerprogramm der AFD geht aber in die entgegengesetzte Richtung: Abschaffung der Erbschaftssteuer und Steuersenkungen für Superreiche.

Solange Leute wie Höcke in der AFD was zu sagen haben, werden CDU und FDP den Teufel tun eine Zusammenarbeit mit dieser Partei auch nur zu erwägen. (Andernfalls würden sie nämlich viele Wähler verlieren, einen Teil an die AFD, einen Teil an die anderen Parteien)

Pohl weiß das vermutlich, möchte aber trotzdem an die Fleischtöpfe des Bundestages. Nicht wählbar.
pseudonym
27.08.2021, 16.20 Uhr
Kann nirgends im Wahlprogramm
erkennen, daß die AfD eine gesetzliche Pflicht zur Partnerschaft einführen will? Wer alleinerziehen leben will, kann das sicher tun. Ob sie Ihrem Kind damit etwas Gutes tun, steht auf einem anderen Blatt. Nur sollen eben ganz normale gesunde Familien gefördert werden.

Hören Sie bitte auf, irgendwelche theoretischen Dinge herbeizufabulieren, die nicht der Wahrheit entsprechen nur um die AfD ins schlechte Licht zu rücken.

Das die Scheidungsraten nach der Wende so groß waren, waren u.a. auch den Umständen geschuldet, daß viele Familien wirtschaftlich zerbrochen sind. Vater mußte pendeln oder war daheim arbeitslos. Frau war unter der Woche daheim, über- oder unterfordert. Man lebt sich auseinander. Viele junge Frauen oder Männer wollten die Welt sehen. Durch die vielen neuen Freiheiten und Möglichkeiten haben sich Interessenlagen beim Einzelnen ergeben, die vorher nicht ansatzweise greifbar waren in einer jungen Ehe. Man kann es auch daran erkennen, daß überproportional viele junge Frauen im Gegensatz zu den Männern zur Ausbildung oder zum Studium oder dem ersten Job in den Westen gezogen sind. Der restliche propagierte Individualismus und die Suche nur noch nach einem sogenannten Lebensabschnittsgefährten, dem man sobald es mal schwieriger wird leicht den Laufpass geben, kann tun ihr Übriges. Diesen gesellschaftlichen Wandel hat nun auch nicht die AfD zu verantworten, erst recht nicht die Scheidungsraten in den 90ern.
redela
27.08.2021, 17.21 Uhr
Lesen
Ich habe das Wahlprogramm gelesen. Und dabei sind die Fragen eben aufgekommen, wie ich den Umgang mit dem "selbst gewählten" Lebensstil als Alleinerziehende werten soll. Und ob dies schlechter ist als eine "intakte" Familie. Was wohl eher eine subjektive Frage ist. 'Es braucht ein ganzes Dorf um ein Kind groß zu ziehen' Das Konzept der Kleinfamilie ist erst 100 bis 150 Jahre alt- und vorwiegend nur in der westlichen Welt verbreitet. Ich hinterfrage das eben, ob dies so erstrebenswert ist. Es gibt verschiedene Lebensentwürfe. Da sehe ich bei der AFD keine Perspektive.
Und zum Schluss- ich habe von der DDR geschrieben;)
diskobolos
27.08.2021, 18.30 Uhr
Ist das Ihre Welt, Pseudonym?
"Nur sollen eben ganz normale gesunde Familien gefördert werden."

Bei solchen Formulierungen wird mir schlecht! Warum?
Das klingt harmlos, ist aber das Familienbild der Nazis. Wir leben jetzt in einer ganz anderen Welt, mit vielseitigen Lebensentwürfen.
Wann ist eine Familie denn unnormal?
Nur ein Elternteil? Oder ein Elternteil Ausländer oder homosexuell? Oder behindert?
Und die sollen dann weniger gefördert werden?
pseudonym
27.08.2021, 18.57 Uhr
Achherrje,
gesunde Familien im Sinne von Vater, Mutter Kind, wobei Vater männlich und Mutter weiblich ist. Niemand schreibt etwas von Diskriminierung Behinderter oder sowas. Legen Sie mir gefälligst nicht solche Worte in den Mund und verdrehen Sie die Intention! Und nein, Familien mit 2 Müttern oder 2 Vätern oder zurück zum Höhlenmenschen, wo die Familie eine Horde ist, sehe ich in einer zivilisierten Welt nicht als normal an. Dass solche Schemata in den letzten 10 Jahren salonfähig wurden heißt nicht, dass sie aus meiner Sicht erstrebenswert sind! Es entspricht auch nicht der Realität in der breiten Masse. Dass sie heute toleriert werden ist ok, aber man muß sie nicht heutzutage in den Vordergrund rücken als wäre sie das neue Normal. Es sind auch heute Randerscheinungen! Und nein, Familien bestehenend aus Mutter und Vater die in einer Ehe zusammenleben gibt es wahrlich nicht erst seit 150 Jahren!
Trüffelschokolade
28.08.2021, 11.41 Uhr
Kleinfamilie
Die familienhistorische Forschung schreibt seit Jahrzehnten darüber, dass es historisch gesehen in der Tat so ist, dass die in Europa heute am meisten verbreitete Form der nuklearen Kernfamilie (Elternteile + Kind) eine Anomalie ist. Wie bereits vorher angemerkt, ist das erst seit ca. 150 bis 200 Jahre am Aufkommen, und selbst da nie für alle Familien geltend. Bis zum Modernen aufkommen war auch in West- und Mitteleuropa Familie noch ganz anders gedeutet, da war der gesamte Hof im Prinzip Familie. Da lebten viele Menschen unter einem Dach.
Das tut im Übrigen allen gut: mehr Leute, die sich um Kinder kümmern (können), ist gut für eben diese.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.