nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Anzeige
So, 16:40 Uhr
12.09.2021
Wacker gegen Plauen

Wieder verloren

Es will einfach nichts werden mit einem ersten Sieg der Oberliga-Mannschaft von Wacker Nordhausen. Diesmal verließen die Gäste aus Plauen den AKS als Sieger...

Auch hier kann die Gästeabwehr klären (Foto: nnz) Auch hier kann die Gästeabwehr klären (Foto: nnz)
Wacker wollte eigentlich ein Aufbäumen nach dem Pokaldebakel in Erfurt zeigen. Die Jungs im schwarzen Trikot waren in den Anfangsminuten des Spiels zwar sehr bemüht in Richtung Gästetor und konnten bereits nach fünf Minuten die erste Ecke erspielen, doch die endete ebenso ergebnislos wie alle anderen Bemühungen in der ersten Halbzeit.

Die Gäste aus Sachsen zeigten sich in Nordhausen nicht unbedingt wie die spielerischen Überflieger der Liga, doch sie waren cleverer und erzielten den Führungstreffer der 38. Spielminute. Ganz einfach: Einen Freistoß vom Plauener Kapitän Walther köpft Popowicz problemlos ins Netz (0:1).

Nur sieben Minuten später die Wiederholung: Freistoß Walther, Popowicz diesmal mit dem Fuß, Tor (0:2).

Damit geht es in die Kabinen und der Rest der 90 Minuten ist schnell erzählt. Bis zur 60. Minute kein konstruktiver Angriff der Nordhäuser, drei Minuten später köpft Knopp den ersten Ball in Richtung Gästetor. Erwähnungswert sind dann die Wechsel: Für Franz und Penzler kommen Stix und Husung ins Spiel, später (70. Minute) werden noch Ostmann für Pietsch und Rimpler für Dhliwal (80.) eingewechselt.

Eine strittige Szene gibt es noch zu vermelden. Liese wird im Plauener Strafraum gelegt, doch der von den Zuschauern erwartete Pfiff der sonst gut leitenden Schiedsrichterin Mariam Schwermer bleibt aus.

Wacker Nordhausen bleibt in der Oberliga weiterhin ohne Sieg und ist momentan mit zwei Unentschieden Vorletzter in der Tabelle.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.09.2021, 10.03 Uhr
Sachlich | 2021
Im Albert Kuntze Sportpark. Als Anwesender kann man nur mit dem Kopf schütteln. Der Wille der Mannschaft ist zu erkennen, aber das war es auch. Oberliga ist für Wacker zwei Spielklassen zu hoch, selbst erfahrerene erreichen nicht einmal die Note befriedigend. Noch schlimmer und dafür gibt es keine Ausrede oder Entschuldigung was den Leuten an Gastronomie, Sanitär und Hygiene gerade jetzt in Corona Zeiten geboten wird und es sollte von den zuständigen Behörden strikt kontrolliert werden, das geht absolut nicht und ist eine bodenlose Frechheit. Warme Getränke, kalte Würstchen, Verdrekte Toilette , keine Möglichkeit die Hände zu waschen. Das Präsidium sollte sich in Grund und Boden schämen.

1   |  1     Login für Vote
13.09.2021, 11.20 Uhr
gandalf | Dringender Handlungsbedarf
Saisonübergreifend wartet unser FSV Wacker 90 jetzt schon seit 13 Oberligaspielen auf einen Sieg...den letzten Sieg in einem Liga-Spiel gab es am 10.11.2019! gegen den BAK. Dagegen war Schalke 04 in seiner Krise ein echtes Winner-Team...

Langsam aber sicher muss man sich eingestehen, dass man mit dieser Mannschaft nicht konkurenzfähig ist. Sicher gibt es einige hoffnungsvolle Talente. Aber ich habe auch gestern niemanden gesehen, der Ruhe ins Spiel bringt, den jungen Leuten Sicherheit geben oder einfach mal durch eine gute Einzelaktion den Gegner in Verlegenheit bringen kann.

Eine Spielideee, geschweige denn ein Matchplan ist ist ohnehin nicht zu sehen. Der besteht bestenfalls daraus, ständig den Ball nach vorn zu schlagen, in der Hoffnung,
dass da schon irgendwer ran kommt. Das geht manchmal gut, wie gegen Wernigerode, bringt aber meistens nichts ein. Man liest in fast jedem Spielbericht, dass man "kämpferisch ebenbürtig" war, was am Ende aber halt kaum einen Wert hat, wenn es niemanden gibt, der dies in Zählbares - also Tore - ummünzen kann.

Die Saison hat 38 Spieltage...eine ziemlich lange Zeit für eine Mannschaft, die irgendwann resigniert. Man kann den Spielern kaum einen Vorwurf machen. Sie hauen sich rein und halten jetzt den Kopf für den Größenwahn ihres Ex-Präsidenten hin. Aber wenn das spielerische Potential feht, ist irgendwann auch der größte Kampf verloren.

Wenn man irgendwie die Oberliga halten will, gibt es aus meiner Sicht nur noch eine Hoffnung: schnellstmöglich das Insolvenzverfahren beenden und mit den sich daraus ergebenden finanziellen Möglichkeiten 2-3 echte Verstärkungen zu holen. Ansonsten dürfte die Rückrunde nur noch Freundschaftsspiel-Charakter heben.

2   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.