tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 13:05 Uhr
05.10.2021
Achte Internationale Konferenz

Internationale Forschung zur psychischen Gesundheit

Vom 09. bis 11. September fand die internationale Konferenz Qualitative Forschung zur psychischen Gesundheit "QRMH8" statt. Hinter dem kryptischen Kürzel steht eine Veranstaltung, die von zwei Professorinnen der Hochschule Nordhausen organisiert wurde...

Der Kongress wurde gemeinsam von Prof. Dr. Maria Borcsa, Professorin für Klinische Psychologie an der Hochschule Nordhausen mit Prof. Dr. Angela Abela von der Universität Malta organisiert. Aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte die Konferenz mit dem offiziellen Titel „Qualitative Research on Mental Health 8: Trajectories Towards a New Era“ nicht wie geplant an der Partneruniversität der Hochschule Nordhausen auf Malta stattfinden, sondern wurde online durchgeführt.

Den Organisatorinnen ist es gelungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zahlreicher Professionen in virtuellen Foren zusammenzubringen. 155 Teilnehmende aus 26 Ländern haben Einblicke in ihre Forschungsarbeiten ermöglicht, die sich mit Aspekten der psychischen Gesundheit in verschiedenen kulturellen Kontexten befassen.

Prof. Dr. Maria Borcsa (links) und Prof. Dr. Angela Abela (rechts; Universität Malta) bei der Eröffnung der Online-Konferenz (Foto: Maria Borcsa) Prof. Dr. Maria Borcsa (links) und Prof. Dr. Angela Abela (rechts; Universität Malta) bei der Eröffnung der Online-Konferenz (Foto: Maria Borcsa)


Prof. Dr. Stefan Priebe, Professor für Sozial- und Gemeindepsychiatrie der Queen Mary Universität London, konstruierte unter der Leitfrage „Die psychiatrische Versorgung hat sich in den letzten 50 Jahren stark verändert, aber wie wird sie sich in Zukunft entwickeln?“ eine Zeitreise aus der Vergangenheit in die Zukunft. Prof. Dr. William L. Randall, Professor für Gerontologie der St. Thomas Universität in New Brunswick, Kanada, hielt den zweiten Hauptvortrag mit dem Titel „Unsere Geschichten so erzählen, dass sie uns stärker machen: Narrative Resilienz, narrative Pflege und die narrativen Herausforderungen des späteren Lebens“. Desweiteren machte Dr. Daniela DeBono von der Universität Malta anhand ihrer ethnografischen Untersuchungen „Die Person brechen: Humanitäres Engagement, Menschenrechte und Gastfreundschaft gegenüber Neuankömmlingen in Europa“ auf verborgene soziokulturelle und politische Prozesse aufmerksam, die bei geflüchteten Menschen erhebliche Beeinträchtigungen psychischer Gesundheit verursachen.

Die Hauptvorträge wurden von zwölf Symposien, 21 thematischen Sitzungen mit 72 Präsentationen und einer Vielzahl an Postern und Workshops umrahmt. Dass die aus solchen Konferenzen resultierenden Erkenntnisse einen nachhaltigen Beitrag für die Erforschung psychischer Gesundheit leisten, zeigt sich u.a. in der von Prof. Dr. Maria Borcsa mit Prof. Dr. Carla Willig, Professorin für Psychologie der City Universität London, im Nachgang an die QRMH7 herausgegebenen Buchpublikation „Qualitative Research Methods in Mental Health. Innovative and Collaborative Approaches“ (Springer Nature); dieser Band steht ab sofort Fachkräften der Medizin, Psychologie, Psychotherapie, der Sozialarbeit sowie angrenzenden Gesundheitsberufen zur Verfügung.

Die QRMH9-Konferenz wird 2023 mit erneuter Unterstützung von Prof. Dr. Maria Borcsa an der École Normale Supérieure Lyon in Frankreich stattfinden.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige