tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 14:14 Uhr
27.07.2011

Gemessen und gezählt

Die Verkehrssituation entlang der B 243, vor allem in Günzerode und Kleinwechsungen wird immer unerträglicher. Das ist jetzt "amtlich" erwiesen, wie der Bürgermeister der Gemeinde Werther, Hans-Jürgen Weidt, der nnz berichtet...

Gemessen und gezählt (Foto: Gemeinde Werther) Gemessen und gezählt (Foto: Gemeinde Werther)

Die Gemeinde Werther erhielt die offizielle Genehmigung des zuständigen Straßenbauamtes, Geschwindigkeitsmesser an der B 243 in Kleinwechsungen und Günzerode zu installieren. Die Messeinrichtungen vom Typ DSD der Firma Data Collect sind nicht nur in der Lage, dem Autofahrer die gefahrene Geschwindigkeit anzuzeigen und anschließend mit einem Smiley klar anzuzeigen, ob er die zugelassene Geschwindigkeit eingehalten hat oder nicht. Diese Geräte haben einen Speicher und wir können damit klar analysieren, wie viel Fahrzeuge die Messstelle passieren.

"Weiterhin werden die Eingangs- und Ausgangsgeschwindigkeit der Fahrzeuge gemessen und gespeichert. Mit einer zertifizierten Auswertungssoftware haben wir nun die Möglichkeiten, die Daten aufzubereiten und auszuwerten", erklärt Weidt. "Nach der Auswertung der ersten Daten haben wir festgestellt, dass der Verkehrsfluss durch unsere Ortschaften weiterhin drastisch zunimmt. Wir haben einen kompletten Monat zur Auswertung herangezogen."

Interessant mal zu erfahren, wie viele Fahrzeuge passieren in einer Woche die Ortschaften? In einer Wochen waren 19.606 Fahrzeuge durch die Ortschaften gefahren. An einem durchschnittlichen Wochentag durchfahren rund 2.500 3.000 Fahrzeuge die beiden Orte. Selbst an den Wochenenden sind es im Durchschnitt noch etwa 2.500 Fahrzeuge.

"Aber ein weit größeres und gefährlicheres Problem für unsere Bürger sind die gemessenen Geschwindigkeiten. Gemessen haben wir in der Ortsmitte, kurz vor den Bushaltestellen, also in einem sehr sensiblen Bereich. Wir messen einmal aus Richtung Westen und aus Gegenrichtung Ost. Den Spitzenreiter aus Richtung Westen haben wir mit 141 Km/h an dieser Stelle gemessen. Aus Richtung Westen sind 86,77 Prozent aller Fahrzeuge schneller als 50 Km/h."

107 km/h ist der gemessene Spitzenwert aus Richtung Osten. Hier fahren 62,48 Prozent der Gesamtfahrzeuge schneller als die zugelassenen 50 Km/h. Weitere interessante Daten finden Sie unter www.werther.de

"Wir werden diese Daten auch der Polizeidirektion Nordhausen zusenden und hoffen, dass die Geschwindigkeitskontrollen in den Ortschaften verstärkt aufgenommen werden. Ziel muss es sein, diesen Wahnsinn Einhalt zu gebieten und die verantwortungslosen Raser zu ermitteln und mit den dafür angemessenen Strafen zu belegen.

Das sind für den Bürgermeister erschreckende Zahlen und der Fernverkehr soll laut Statistik weiter steigen. Dazu kam nun die Hiobsbotschaft für alle Bürger und die Gemeinde Werther. Der Planungschef des Straßenbauamts teilte jüngst mit, derzeit kann kein absehbarer Beginn des Planfeststellungsverfahrens für den weiteren Bauabschnitt (Umfahrung Günzerode, Holbach) benannt werden. Noch wenige Wochen vorher ging man zumindest vom 4. Quartal 2012 aus.

Auf Grund der derzeitigen Verkehrssituation ist das nicht hinnehmbar und wir müssen nun mit allen Verantwortlichen mit Nachdruck auf die Einhaltung der geplanten Termine der Umfahrung unseren Ortschaften kämpfen.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.