nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:51 Uhr
23.09.2019
Zum Welt-RLS-Tag

Bewusstsein für die Betroffenen schärfen

Heute, am Geburtstag des schwedischen Neurologen Karl-Axel Ekbom, ist Welt-RLS-Tag. Auf Ekbom geht der heute gebräuchliche Name für das auch als Syndrom der „unruhigen Beine“ bekannte Restless Legs Syndrom (RLS) zurück.

Unangenehme, bisweilen sogar schmerzhafte Empfindungen in den Beinen und ein unwiderstehlicher Drang sich zu bewegen, aufzustehen und sich zu strecken: Dies sind die häufigsten Anzeichen des RLS. Sie neigen dazu, schlimmer zu werden, wenn die betroffene Person zur Ruhe kommt, etwa beim Sitzen oder Liegen, beim Fernsehen oder bei langen Autofahrten. Da die Symptome normalerweise abends intensiver werden, stören sie häufig den Schlaf. Vom Syndrom der „unruhigen Beine“, einer der häufigsten neurologischen Erkrankungen, sind bis zu sieben Prozent der Weltbevölkerung betroffen. Etwa ein Drittel der Patienten haben so starke Symptome, dass sie eine medikamentöse Behandlung brauchen.

Die mit dem RLS verbundenen Schlafstörungen können ernsthafte Beeinträchtigungen im familiären, gesellschaftlichen und beruflichen Leben zur Folge haben. Auch das Risiko für Erschöpfungssyndrome, Verstimmungen oder kardio- und cerebrovaskuläre Erkrankungen kann steigen. Die Ursachen des RLS sind noch nicht hinreichend bekannt. Verschiedene Genvarianten wurden identifiziert, die mit erhöhtem Risiko für ein RLS verbunden sind. Als sogenanntes sekundäres RLS können die Beschwerden aber auch Folge einer anderen Erkrankung, etwa einer reduzierten Nierenfunktion, sein. Auch bei Schwangerschaften, rheumatischer Arthritis, Eisenmangel und bestimmten Medikamenten kann ein RLS auftreten.

Heilen lässt sich das RLS bislang nicht. Es stehen allerdings effektive Behandlungen zur Verfügung. Leichte Symptome können oft durch die Identifizierung der Auslöser und Änderungen des Lebensstils reduziert werden. Hier können kalte Bäder, Massagen oder sportliche Bewegung hilfreich sein. Bei einer stärkeren Ausprägung der Erkrankung können Medikamente helfen, die Symptome zu lindern.

Am 23. September wird ein internationaler Bund von RLS-Organisationen, die Patienten, Ärzte und Wissenschaftler repräsentieren, den Welt-RLS-Tag (RLS Awareness Day) begehen. Ziel ist es, mit dem Welt-RLS-Tag auf die Erkrankung aufmerksam zu machen und ein stärkeres Bewusstsein für das mit ihr verbundene Leiden zu wecken. Darüber hinaus soll auf die Notwendigkeit einer konsequenten weiteren Forschung zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie hingewiesen werden. Denn trotz der in den letzten Jahren erreichten Fortschritte ist es für Menschen mit RLS immer noch eine Herausforderung, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu bekommen. Drei Jahre oder noch länger muss der durchschnittliche Betroffene ab dem Zeitpunkt der ersten Symptome auf eine korrekte Diagnose warten.

Der Welt-RLS-Tag ehrt auch die ehrenamtliche Selbsthilfearbeit der RLS e.V. Deutschen Restless Legs Vereinigung. Diese ist deutschlandweit nicht nur Ansprechpartner für die Mitglieder der Vereinigung, sondern auch für vom RLS Betroffene, Ärzte, Wissenschaft und Interessierte. „Unsere 108 regionalen Selbsthilfegruppen informieren und beraten auf der Grundlage von Selbstbetroffenheit. Auf diese Weise ergänzen und bereichern wir das Expertenwissen des medizinischen Systems im Sinne einer ganzheitlichen Gesundheitsinformation. Uns ist aber bewusst, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Denn viele Menschen, die mit der Krankheit leben, haben keinen Zugang zu den Mitteln oder Informationen, die sie benötigen, um ihre Beschwerden zu bewältigen. Nach wie vor gibt es einen großen Bedarf an weiterer Forschung und Entwicklung für wirksame Behandlungen. Daran arbeiten wir seit vielen Jahren“, so Lilo Habersack, Vorstandsvorsitzende der RLS e.V. Deutschen Restless Legs Vereinigung mit Sitz in München.

Die Nordhäuser RLS-Gruppe trifft sich jeden 3. Dienstag im Monat im St. Jakob Haus um 15.30 Uhr in Nordhausen. Ansprechpartnerin ist Frau Hamann unter 03631- 604396.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.