nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:20 Uhr
27.04.2021
Gewerkschaft bereitet Streik vor

Nordbrand Beschäftigte fordern Lohn-Plus

Lohnbrand bei Nordbrand - mit einem Aktionstag vor dem Werkstor bei Nordbrand in Nordhausen hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) heute Druck gemacht für eine Lohnangleichung Richtung Westniveau...

Bisher blockiert die Arbeitgeberseite Tarifverhandlungen. Etwa 40 Beschäftigte nahmen über den Schichtwechsel an dem Aktionstag teil. Die Gewerkschaft informierte über die Blockade der Arbeitgeberseite, ein Streik steht im Raum. „Die Beschäftigten fühlen sich wie schmuddelige Stiefkinder behandelt.“ so Jens Löbel, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG, Region Thüringen.

Nachdem die Tarifverhandlungen für den Flächentarifvertrag in der Ernährungsindustrie Thüringen für gescheitert erklärt worden sind, hat die NGG Nordbrand zu Haustarifverhandlungen aufgefordert. Für das Mutterunternehmen Rotkäppchen in Freyburg (Sachsen-Anhalt) hat die Gewerkschaft im letzten Jahr einen Angleichungstarifvertrag abgeschlossen.

Ähnliches wird nun für die Unternehmenstochter Nordbrand in Nordhausen gefordert. So erhalten die Beschäftigten in Freyburg in diesem Jahr 4 Prozent mehr Lohn, in Nordhausen zahlt der Arbeitgeber freiwillig nur 2 Prozent. Schon im letzten Jahr haben die Beschäftigten bei Nordbrand eine niedrigere Erhöhung erhalten, als ihre Kollegen in Freyburg.

Bei Nordbrand bereitet man sich auf einen möglichen Streik vor (Foto: NGG) Bei Nordbrand bereitet man sich auf einen möglichen Streik vor (Foto: NGG)


Die NGG fordert Verhandlungen über einen Entgelttarifvertrag für die Firma Nordbrand Nordhausen, mit dem Ziel die Entgelte zu erhöhen und auf ein Niveau vergleichbarer Betriebe der Gruppe anzugleichen. Bei Rotkäppchen in Freyburg erhalten die Beschäftigten ab 2025 über 819 EUR mehr pro Monat. Das soll den Beschäftigten in Nordhausen verwehrt werden.

„30 Jahre nach der Wende ist es nicht hinnehmbar, dass es immer noch massive Lohnunterschiede gibt. Die Mitglieder sind zu Recht sauer. Sollte Nordbrand nach dem Aktionstag nicht einlenken, sind Warnstreiks nicht ausgeschlossen. Das Hochprozentige muss auch in der Lohntüte ankommen.“ untermauert Jens Löbel abschließend.

Update 15 Uhr - Statement Nordbrand Nordhausen:
„Wir haben bei Nordbrand Nordhausen schon im vergangenen Jahr aktiv die Initiative ergriffen und beschlossen, die regionalen Entgelt-Unterschiede für unsere tariflichen Mitarbeitenden schrittweise vollständig abzubauen. Bereits zum 1. Juli 2020 – mitten in der Corona-Krise – haben wir die Hauszulage um 200 Euro pro Mitarbeitenden pro Monat erhöht.

Zum 1. Februar haben wir die Tarifentgelte freiwillig um weitere zwei Prozent erhöht und werden den zweiten Schritt mit zusätzlichen zwei Prozent Erhöhung zum 1. Juli 2021 umsetzen. Das sind besonders in Zeiten hoher Unsicherheit außergewöhnliche Schritte. Eine Anpassung in dieser Höhe muss auch immer für ein Unternehmen wirtschaftlich tragbar sein“, teilt Nordbrand-Chef Robert Becke der nnz mit.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

27.04.2021, 19.49 Uhr
Heimathistoriker | Nordbrand vs. Gewerkschaft
Aufgrund der Reaktion von Nordbrand würde mich doch die Reaktion der Gewerkschaften interessieren. Was sagt ihr dazu, liebe NGG?

3   |  0     Login für Vote
27.04.2021, 22.53 Uhr
Halssteckenbleib | Da wird auch
noch alles nur teurer. Die Rentner wollen auch mehr € . Rentenangleichung ist genau so gefordert. Sind auch Menschen...

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.