tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 17:51 Uhr
08.01.2022
Neuer Blitzerkasten in Ilfeld wurde Opfer von Vandalismus

Beschmiert und beschädigt

Ein nagelneues Geschwindigkeitsmessgerät, dass an der Bundesstraße in Ilfeld demnächst in Betrieb gehen sollte, ist in den letzte Tagen beschmiert und vorübergehend unbrauchbar gemacht worden. Über die Täter ist bislang nichts bekannt …

Beschmierter Blitzer in Ilfeld (Foto: Silvio Dietzel) Beschmierter Blitzer in Ilfeld (Foto: Silvio Dietzel)

Noch bevor der neue stationäre Blitzerkasten in Ilfeld (am Ortseingang aus dem Harz kommend) seinen Dienst aufnehmen konnte, wurde er schon erheblich beschädigt. Äußerlich mit unflätigen Worten besprüht, bietet der Schrank einen traurigen Anblick.

029
Neben vulgären Ausdrücken wurde auch die Buchstabenkombination ACAB auf den Kästen geschmiert, die als Abkürzung für „All Cops Are Bastards“, eine Polizistenbeleidigung, steht. Weiterhin findet sich das Wort „Anticops“ daneben, was einer Berliner Punkrockband zugeordnet werden könnte, die unter anderem einen Titel namens A.C.A.B. im Repertoire hat. Das deutet im ersten Moment auf jugendliche Täter aus dem eher extrem linken politischen Lager hin, könnte aber auch eine bewusst ausgelegte falsche Fährte sein, um genau diesen Eindruck zu erwecken.

Es ist deshalb auch möglich, dass ein gefrusteter Autofahrer seine Wut und Aggression an dem Blitzerschrank ausgelassen hat, denn außer der äußeren Hülle sind auch die Scheiben der Erfassungskamera gründlich mit Farbe zugeschmiert worden.

Mit der Aufklärung des Rätsels beschäftigt sich jetzt die Nordhäuser Polizei, die Ermittlungen vor Ort aufgenommen hat. Für die Reinigung und Instandsetzung des Geschwindigkeitsmessgerätes wird vorerst der Steuerzahler aufkommen müssen.
Blitzerkasten in Ilfeld wurde beschmiert (Foto: S.Dietzel)
Blitzerkasten in Ilfeld wurde beschmiert (Foto: S.Dietzel)
Blitzerkasten in Ilfeld wurde beschmiert (Foto: S.Dietzel)
Blitzerkasten in Ilfeld wurde beschmiert (Foto: S.Dietzel)
Blitzerkasten in Ilfeld wurde beschmiert (Foto: S.Dietzel)
Autor: osch

Kommentare
RWE
08.01.2022, 18.15 Uhr
Zumindest das Kürzel ACAB
wird aber auch von Rechtsextremen und auch Fußballchaoten aller Art benutzt.
manituxl
08.01.2022, 18.29 Uhr
Was
Will man von solch geistigen Tieffliegern und Kleingeistern anderes erwarten? Hoffentlich ihr fangt sie!
Halssteckenbleib
08.01.2022, 19.16 Uhr
Vulgärsprache an Blitzkasten
Ach mein Gott was für ein Mallör.Was hat da so ein Teil überhaupt zu suchen.Braucht kein Mensch wirklich.Für die Anschaffungskosten samt Reparatur hätte man was wirklich nützliches anschaffen können.Zum Beispiel Wohnungen oder den Tierheimen oder den Bedürftigen Menschen helfen.Aber das ist anscheinend nicht so wichtig.Hauptsache ein unnützen Blitzkasten....
Gehard Gösebrecht
08.01.2022, 20.55 Uhr
Ich schmeiß mich hin
Der erste stationäre Blitzer im Kreis und schon kaputt.
Da will wohl Jemand die 30 km/h an der Neanderklinik nicht einhalten?
Ich möchte nicht wissen, wie teuer die Reparatur und die Reinigung der Optiken kostet?
Landarbeiter
08.01.2022, 21.43 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert.
Harzer66
08.01.2022, 21.56 Uhr
Standort
Mir würden hunderte andere Standorte in Harztor auf dem Weg nach Rottleberode einfallen wo das Ding besser platziert wäre. Zum Schutz der Einwohner.
Trüffelschokolade
08.01.2022, 22.00 Uhr
ACAB
Mittlerweile ist wirklich nicht mehr klar, woher das Ganze stammen könnte.

Bei den lokalen Querdenkern sieht man in den Chats beispielsweise auch A.C.A.B. Früher war sowas noch einfacher zuordbar.
Sinz2000
08.01.2022, 22.03 Uhr
ACAB - acht bier-acht cola
Mit acht BIer und acht Cola hat der Thüringer Innenmenister und sein roter Landsherr diese Abkürzung auf einen eigenen Probagandaplakat gerechtfertig. Toll, wenn die Landesherren hinter ihren Beamten stehen, Hauptsache, die BEamten stehen eines Tages nicht mehr vor ihrem Landesfürdten, sondern nur noch hinter ihm
Landarbeiter
08.01.2022, 22.26 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
Wolfi65
09.01.2022, 05.35 Uhr
Schlecht konzipiert
Nach den Fotos zu urteilen sind die Abmessungen des Blitzerkastens so konzipiert, daß ein großer blauer Müllbeutel reicht, um das Gerät ausser Gefecht zu setzen.
Ein Starenkasten mit großen Mast wäre wohl besser gewesen, denn an das Ding kommt ja jeder ran.
Wolfi65
09.01.2022, 05.35 Uhr
Schlecht konzipiert
Nach den Fotos zu urteilen sind die Abmessungen des Blitzerkastens so konzipiert, daß ein großer blauer Müllbeutel reicht, um das Gerät ausser Gefecht zu setzen.
Ein Starenkasten mit großen Mast wäre wohl besser gewesen, denn an das Ding kommt ja jeder ran.
Leon08
09.01.2022, 08.03 Uhr
Trüffelschokolade
Was für ein Gestes Kind sie sind, beweisen sie mit ihrem Artikel zum wiederholten mal. Egal was in Nordhausen passiert....werden Häuser beschmiert, fällt eine Ziegel vom Dach , wird in einem Laden was gestohlen oder springt die Strassenbahn aus den Schienen......das können nur Querdenker gewesen sein. So langsam sollten sie sich mal untersuchen lassen....vielleicht kann ihnen ja noch geholfen werden.
GerKobold
09.01.2022, 08.54 Uhr
Moinsen...
ich habe zwar kein Verständnis für Vandalismus ....aber der Schaden wird doch sicher schnell und ausreichend von den Bußgeldern bezahlt werden könne,oder ;-)

Immer Gute unfallfreie Fahrt!
Der Reinsch heißt
09.01.2022, 09.26 Uhr
Nur gut,
dass ich hier mitbekommen habe, dass dies ein Blitzkasten sein soll. Ich dachte schon, es wäre der Briefkasten einer neuen Postfirma. Hm, da hat sich wohl jemand in seiner verkehrspraktischen Freiheit bedroht gefühlt. Eine, oder mehrere Personen, die sich weder an die Verkehrsregeln, noch an allgemeine gesellschaftliche Regeln halten.
Kritiker2010
09.01.2022, 11.08 Uhr
Der arme Steuerzahler muss also wieder ran.
"Für die Reinigung und Instandsetzung des Geschwindigkeitsmessgerätes wird vorerst der Steuerzahler aufkommen müssen."

Irgendwie ist der letzte Satz an Ironie kaum zu überbieten. Denn am Ende ist das der gleiche Steuerzahler, der auch die Installation und den Betrieb der neuen Sehenswürdigkeit bezahlt hat. Der geringste Schaden für den Steuerzahler wäre also entstanden, hätte man das Ding gar nicht erst aufgestellt.

Generell muss ich immer wieder die Frage nach der Berechtigung solcher Anlagen stellen. Um Verkehrserziehung geht es hier vornehmlich nicht und, mangels anderer Maßnahmen, auch nicht um die Behebung einer eventuellen Gefahrenstelle, sondern lediglich um die Erzielung fest eingeplanter Einnahmen. Denn üblicherweise werden solche Anlagen nur dort aufgestellt, wo es sich auch finanziell lohnt.

Vorschlag zur Güte:
Vielleicht sollte man das Ding einfach zum Weiterverkauf anbieten, um den Steuerzahler zu entlasten und, falls die Ecke so gefährlich ist, über eine Umgestaltung nachdenken.
Fischkopf
09.01.2022, 11.23 Uhr
@ Trüffel
das Sie unter Verfolgungswahn leiden und die Querdenker an allen Schuld sind, das wissen wir nun schon seid längerem.

Ich frage mich aber ernsthaft, woher Sie wissen wollen, was in den QD Chats so alles geschrieben wird, wo Sie doch so eine Phobie gegen diese Leute haben.

Wird denn dort heimlich mitgelesen um auf den neusten Stand zu sein ?
nordfreak
09.01.2022, 12.28 Uhr
Typisch linkes Spitzelverhalten
Das, was unser Trüffel hier von sich gibt, zeugt von Denunziantentum oder Spitzeldiensten. Sich in Chats einschleichen und vielleicht die Diskussion noch anheizen, ist ein typisch linksextremes Verhalten. Beispiel dazu ist unter die Hetzjagd-Demo in Chemnitz, wo ein angeblich Rechter mehrfach den H-Gruß zeigte. Wie sich dann zufällig durch ein Verfahren am Amtsgericht zeigte, gehörte der Typ zur linke Szene in Sachsen. Also, lieber Trüffel, bitte nicht so plump schnüffeln. Das hatten wir bereits 40 Jahre lang.
Trüffelschokolade
09.01.2022, 12.50 Uhr
Chat-Gruppen
Und erneut jede Menge Projektionen: ich habe nicht gesagt, dass es auf jeden Fall Querdenker waren. Ich habe nur angemerkt, dass ACAB (mittlerweile) breiter verbreitet ist.

Und ja, natürlich sind die lokalen Querdenkerchats interessant. Ich dachte die sind für alle offen, weil man ja überzeugen will? Und behauptet die besseren Argumente zu haben?

Wenn das alles friedliche, wohlinformierte Chats besorger Bürger sind, ist an doch froh, wenn Leute sich dort erkundigen?
Oder kann es doch sein, dass man Schiss hat, weil man weiß, was dort für Zeug gepostet wird? Das umfasst dann eben doch schnell mal jede Menge Links rechtsextremistischer Gruppierungen wie der Freien Sachsen (angeführt von drei Kadern aus NPD und rechtsextremistischen Kleinstparteien), Links verurteilter Rechtsextremisten, klassischer Antisemitismus bis hin zu Holocaustleugnung, Lieder die vom "Endsieg" und dem "Auferstehen des 4.Reichs" träumen, Gewaltfantasien, Reichsbürgeriodeologie, Leugnung der Existenz von Viren wie beispielsweise HIV, etc.
Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Krankheit, den Begleitumständen und Maßnahmen hingegen findet dort schlichtweg nicht mehr statt. Stattdessen raunt es nur ominös "Widerstand".

Dabei könnte man über vieles ernsthaft diskutieren. Man denke nur an die neuesten Beschlüsse mit 2G+. Warum Geboosterte beispielsweise keinen Test brauchen sollten um ins Restaurant zu kommen, der Rest hingegen schon, ist epidemiologisch eher sinnbefreit. Klar, ich verstehe den Versuch Anreize zur Impfung zu schaffen, halte das persönlich aber eher für kontraproduktiv. Differenzierte Kritik findet in den Telegramgruppen allerdings gar nicht statt.

Stattdessen eben der "Widerstand". Was da für ein Hass geschoben wird auf Menschen, und wie man versucht Polizei und Co. lächerlich zu machen, sich gar freut wenn diese angegangen wird, da ist ACAB noch komplett harmlos dagegen.
Schlauberger
09.01.2022, 12.51 Uhr
Verstehendes Lesen
Dass durch den Beitrag von @Trüffelschokolade "die Querdenker" beschuldigt werden, trifft genauso wenig zu wie eine Schuldzuweisung in Richtung "Rechte" oder "Fußballchaoten aller Art" durch den Beitrag von @RWE. Ist es wirklich so schwer, den Inhalt eines aus drei Sätzen bestehende Beitrag objektiv zu erfassen? Dieser Aufruhr zeigt doch nur wes(sen) Geistes Kind diese Kommentatoren sind.

Btw, auch ich bin Konsument einiger einschlägiger Kanäle in sozialen Medien / Netzwerken, obwohl ich mit deren Meinung in der Regel nicht übereinstimme. Damit komme ich doch aber der Hauptforderung der "Aufgeklärten" nach, mich umfassend zu informieren und nicht nur Mainstream-Medien zu konsumieren . Ich diskutiere dort auch rege, meist konträr der herrschenden Einstellungen, plumpes "schnüffeln", bespitzeln oder denunzieren wurde mir bislang noch nicht vorgeworfen. Solche Vorwürfe wären auch völlig haltlos.
Rob2000
09.01.2022, 13.16 Uhr
Das muss doch bei
manchen schon weh tun.
Ich könnte jetzt ne spraydose nehmen und die Wände mit sowas voll sprayen. Ich gehöre dieser Gruppierung nicht an, weiß aber genau...ich kann damit von mir ablenken. Z.b. nen farbiger sprüht a.c.a.b. ans Rathaus...ich könnte ihnen genau sagen in welche Richtung ermittelt wird...und der Fall würde nie aufgeklärt werden ,weil gar keiner soweit denkt.
Im Endeffekt waren es ein paar Jugendliche aus der Ortschaft die noch nicht mal nen auto haben. Nicht nur von der Wand an die tapete denken...sondern ein Stück weiter.
HisMastersVoise
09.01.2022, 13.52 Uhr
Die Elefantenmücke!
Es ist Ortseingang Iffeld ein stationärer Blitzer aufgestellt worden. Warscheinlich wegen der massiv überhöhten Geschwindigkeiten vieler Harzrückkehrer. Einige haben dann durch eigenes Fahrverhalten die Funktionstüchtigkeit der Anlage ausprobiert und einen Bescheid von der Behörde bekommen. Das kann zu Frust führen. Aber ohne Highspeed kein Foto, so sind die Regeln. Das sich also betroffene Verkehrsteilnehmer ihrem Frust durch solche Aktionen Luft machen, ist genau so nachvollziehbar wie idiotisch. Denn am Ende gab es einen Beschluß zur Errichtung dieser Geschwindigkeitsmeßanlage. Also war das ein ganz normaler Prozess. Wenn also hier der Starenkasten beschädigt wird, hat das zwei Auswirkungen. Er wird repariert und der Bürger zahlt. Also werden wieder alle Menschen hier für die Anarchie von Einzelnen in Sippenhaft genommen. Leider hat die Unvernunft von Menschen in Zeiten von sozialen Medien beängstigende Züge angenommen. Aber es ist und bleibt nur eine Starenkasten, welcher von einem gefrusteten Verkehrsteilnehmer beschädigt wurden. Witziger Weise ist warscheinlich der Täter mittels Scharzweißfoto durch das Gerät schon aktenkundig. Das ist keine Staatsaffäre sondern nur der alltägliche Wahnsinn.
Rob2000
09.01.2022, 14.19 Uhr
Ohh man...
an mein vorkommentator, lesen und verstehen! Diese Anlage sollte demnächst in Betrieb genommen werden! Bedeutet sie funktioniert noch nicht!
Also können wir ein verärgerten Autofahrer der geblitzt wurde schonmal ausschließen...
Halssteckenbleib
09.01.2022, 14.39 Uhr
Beschmiert und beschädigt..
Sowas geht schonmal gar nicht.Einfach Blitzer kaputt machen und dann auch noch abhauen erst recht nicht.Vielleicht hätte man doch besser das gute geliebte Stück verstecken sollen wo es keiner gesehen hätte.Irgendwo in den Wald.Da kommt keiner so schnell lang . .Wie einfach manchmal so manches sein könnte.Nune müssen wir alle wieder mit unseren Steuern ran..
thueri
09.01.2022, 16.04 Uhr
Camouflage (Tarnung)...
Wieso muß das Blitzergehäuse unbedingt sehr teuer gereinigt werden? Das lockt doch nur die nächsten "Künstler" an. Es wird völlig genügen, mit einem Lappen und Verdünnung die Scheiben abzuwischen. Damit neu hinzukommende Beschriftungen auf einem bunten Untergrund nicht mehr so auffallen (Zebraeffekt), könnte ja ein militärähnlicher Flecktarnanstrich einfach mit dem Pinsel oder der Spraydose aufgetragen werden. Dann sieht das Ganze von Weitem fast so aus, als läge dort nur ein größerer Haufen Laub am Straßenrand. Auch wenn das Gerät im Laufe der Zeit verdrecken oder mehrfach neu "beschriftet" werden sollte, fällt es dann gar nicht mehr sonderlich auf. Und was nicht hervorsticht, bildet keinen Blickfang mehr und wird deshalb auch weniger beschmiert. Dies wäre einmal eine zukunftsfähige Reparaturlösung, die auch das Potential zu einer "Touristenattraktion" für Ilfeld in sich tragen könnte.
aha222
09.01.2022, 16.07 Uhr
Soll sicherlich nur...
...all Cars, all Bikes heißen!
A C A B
Alle Autos, alle Motorräder.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.