nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 16:44 Uhr
17.10.2019
Nachgefragt bei der Polizei:

Es wird wieder aufmarschiert

Nach der eben erhaltenen Pressemeldung aus dem Rathaus haben wir uns bei der Nordhäuser Polizeiinspektion erkundigt, was alles für Demonstrationszüge am Samstag angemeldet sind.

Derzeit sind für den Samstag zwei Demonstrationszüge vom Bahnhof durch die Stadt zum August-Bebel-Platz angemeldet, informierte uns die Pressestelle der Polizei. Einer wird vom Nordhäuser „Bündnis gegen Rechtsextremismus“ durchgeführt, der andere von der „Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands“. Beide Gruppierungen treffen sich gemeinsam am Bahnhof, werden dann aber in verschiedenen Marschzügen in Richtung Oberstadt ziehen (siehe link oben). Auf ihrer Wegstrecke liegen mehrere Wahlkampfstände verschiedener Parteien und das von der AfD angemeldete Familienfest, auf dem dann gegen 15.30 Uhr deren Landesvorsitzender Björn Höcke sprechen soll.

Die Polizei wird mit größeren personellen Verbänden im Einsatz sein, um die Veranstaltung abzusichern und die beiden Lager voneinander fern zu halten. Alle Autofahrer werden gebeten, eventuelle Verkehrsbehinderungen zu entschuldigen und am besten die Innenstadt am Samstagnachmittag zu meiden.

Diese Informationen geben den heutigen Stand der Planungen wieder, der sich im Verlaufe des morgigen Tages noch ändern kann. Wir werden Sie hier in der nnz immer über den neusten Stand auf dem Laufenden halten (zumal wir jetzt wieder ein neues Zertifikat haben bis Ende nächsten Jahres!).
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.10.2019, 17.55 Uhr
Peter59 | Angst vor der nächsten Wahl????
Ob da marschieren und rumgrölen hilft, ich weiss es nicht...... Hoffentlich nehmen sie ihren Müll mit......

21   |  1     Login für Vote
17.10.2019, 19.27 Uhr
radikalliberal | Treffen auf ein Gulag!
Es ist äußerst angenehm zu beobachten, dass so häufig gegen autoritäres Gedankengut protestiert wird. Es ist natürlich viel besser, wenn von oben Gleichheit, Vielfalt und Weltoffenheit oktroyiert wird, als kulturelle Hegemonie und Ethnolpluralismus. Die Vorstellung von einer Gesellschaft, die eigenständig nach Lösungen für Probleme sucht und in der verschiedene Lösungsmöglichkeiten gegenseitig agieren können, wäre ja auch neoliberales Geschwurbel.

Wann gibt es eigentlich die erste Demo für die Freiheitskämpfer in Hongkong?

6   |  0     Login für Vote
17.10.2019, 19.34 Uhr
Wiejerschderfer | Man braucht wirklich nur 1 und 1 zusammenzuzählen....
...was am Sonntag passieren wird. Man ist auf Randale aus. Allein die Marschroute ist doch schon provokativ gewählt. Auf die Vernunft und Toleranz seitens der sogenannten Protestler gegen Rechts wage ich nicht zu hoffen. @ Spätzlevernichter, der zu einem anderen Artikel ein wahres Wort gesprochen hat, es waren hehre Worte, aber auch sie werden leider unerhört bleiben.
Aber zwei Sachen möchte ich den linken Protestler mitgeben:
1. Mit welchen Argumenten Ihr protestiert heutzutage, Ernst Thälmann würde sich im Grabe umdrehen
2. Wer laut schreit, hat meistens keine Ahnung, dem fehlen einfach nur die simpelsten Argumente

20   |  3     Login für Vote
17.10.2019, 19.39 Uhr
Bernd | Entschuldigung von den Linken
Entschuldigen sollten sich insbesondere die Linken, welche sich zwar immer als demokratisch bezeichnen und die AFD als antidemokratisch diffamieren, jedoch genau dieses antidemokratische Verhalten an den Tag legen. Ständig anderen die Meinung verbieten wollen, ist der Tenor solcher Demonstration. Aber nicht nur dies, sondern auch Plakate beschmieren oder abreißen steht bei diesen Schreihälsen auf dem Programm.

Aber auch die Verantwortlichen aus der Verwaltung sollten sich entschuldigen, denn sie genehmigen dies und lassen es auf Kosten der Bürger und Polizei zu!

Doch wenigstens bekommen so immer mehr Menschen einen klaren Blick auf die Politik der Linken, denn außer „Deutschland verrecke“ und „Scheiss Bullenschweine“ kommt da nichts.

21   |  3     Login für Vote
17.10.2019, 20.32 Uhr
shershen834 | "Scheissbullenschweine"
Lässt sich sehr leicht sagen,aber wehe man braucht selber mal deren Hilfe,was dann?
Die Linken müssen mit gutem Beispiel vorangehen und erst mal bei sich die Extremisten ausgrenzen,dann werden sie glaubwürdiger und können dies auch von ihren vermeintlichen politischen Gegnern verlangen.
Der Rest des Volkes sieht immer ,wer stört und hat deshalb seine eigene Meinung zum Gesamtgeschehen.
Mal sehen,wer wieder mit Störungen des Versammlungsrechts anfängt.Der normale Bürger bestimmt nicht!

16   |  3     Login für Vote
17.10.2019, 22.11 Uhr
Berserkertom63 | Wahlkampf
Die Partei der Bürgerinnen und Bürger, die Alternative FÜR Deutschland, muss die breite Bevölkerung endlich erreichen. Trotz täglicher Difamierung durch die Merkeldynastie, muss die Wahrheit gesagt werden können. Ansonsten, gibt es keine Demokratie! ...

12   |  3     Login für Vote
17.10.2019, 23.02 Uhr
Ex-post | Partei Bodo Ramelow
Zitat: "Nordhäuser „Bündnis gegen Rechtsextremismus“ durchgeführt, der andere von der „Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands“. Beide Gruppierungen treffen sich gemeinsam am Bahnhof..."

Das sogenannte BgR wird auch von der Partei des Ministerpräsidenten unterstützt. Ich meine gelesenzu haben, SPD und Grüne sind da auch dabei.

Jetzt trifft man sich mit der MLPD, also Leninisten oder sogar Stalinisten, wie man schon in seriösen Zeitungen wie in der Frankfurter Rundschau oder der Vorwärts lesen konnte.

Und niemand fällt das auf?

Stalinisten und irregeleitete Leninisten sind die Leute, die meinen Großvater, der als Sozialdemokrat ein Strafbataillon der Wehrmacht überstanden hatte, mehrere Jahre gefangen hielten.

Und da gibt es keine Distanzierung von Linke, SPD und Grüne? Stattdessen Verbrüderung am Bahnhof? Frau Grüner, vergessen wofür Willy Brandt stand? Frau Mitteldorf, vergessen was die Linke bis 89 anstelle und was Herr Ramelow zumindest versprochen hat nicht noch einmal falsch zu machen? Frau Spehr, als Direktkandidatin Grüne vergessen, wofür Bündnis 90 einst standen? Da weiß man jetzt, wo die Reise hingeht bei rot-rot-grün.

Ich mag die AfD nicht sonderlich und ich wähle die auch nicht. Das habe ich denen auch gesagt. Und das war für beide Seiten in Ordnung so.

Ich muss doch nicht deren Familienfest stören und vor allem als SPD, selber Opfer von Lenins und Stalins Leuten, und Linke, die gelernt haben müssen aber wohl nicht gelernt haben wie es jetzt aussieht, nicht mit der MLPD zusammen was machen. Da macht man einfach selber eine Party oder ein eigenes Bürgerfest.

Bei den Grünen wundert es mich aber nicht mehr. Bündnis 90 ist schon lange nur der Name noch, sonst kann man sich doch da gar nicht sicher sein, wer da so mitmacht und mit wem die alles zusammen arbeiten. Das ist eine ganz dubiose Vereinigung, die alles alleine bestimmen wollen ohne den Bürger zu fragen. Das war ein Riesenfehler, das sich die SPD mit denen eingelassen hat.

Bei Steffen Iffland von der CDU weiß ich, dass der nicht bei sowas wie der MLPD mitmacht.

Ich wünsche mir, dass sich Frau Mitteldorf und vor allem die SPD also Frau Grüner von diesen MLPD Leuten distanzieren.

Wer Demokratie leben will, darf nicht bei sowas wie der MLPD mitmachen. Das geht doch nicht!

Ich hoffe, dass die nnz das alles genau dokumentiert. Wenn rot-rot-grün da mitmachen und sich mit denen von der MLPD treffen, dann muss die Wahrheit ans Licht!

Peter Haler, Nordhausen

16   |  4     Login für Vote
17.10.2019, 23.05 Uhr
Ex-post
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
17.10.2019, 23.12 Uhr
kuddel1 | Für eine gemeinsame erfolgreiche Demo gegen Höcke
Die MLPD hat am 9. Oktober eine Protestdemostation gegen den Wahlkampfauftritt des Faschisten Björn Höcke am 19.10. angemeldet. Zu diesem Zeitpunkt war nicht bekannt, dass das „Bündnis gegen Rechts“ bereits eine Demo angemeldet hatte.
Eine entscheidende Lehre aus der deutschen Geschichte ist, dass der antifaschistische Kampf überparteilich sein und die unterschiedlichen weltanschaulichen Richtungen zusammenschliessen muss. Die MLPD zieht deshalb die Anmeldung ihrer Demo zurück und ruft alle Antifaschisten und Demokraten auf, am 19. Oktober um 11 Uhr zur Demonstration mit Beginn am Bahnhofsvorplatz zu kommen.
Kurt Kleffel, Direktkandidat der Internationalistischen Liste / MLPD in Nordhausen-Stadt

3   |  18     Login für Vote
18.10.2019, 01.18 Uhr
Trüffelschokolade | Demokratie!
Es ist gut zu lesen, dass sich immer noch Menschen zusammentun und gegen einen deutschlandfeindlichen Rechtsextremisten und Holocaustleugungsfreund wie Höcke auf die Straße gehen. Menschen wie ihm sollte man nicht einfach die Straße überlassen.
Nicht umsonst stellte ein Gericht erst vor kurzem fest, dass eine Bezeichnung Höckes als Faschist auf "überprüfbaren Tatsachengrundlage" beruhe.

2   |  13     Login für Vote
18.10.2019, 07.57 Uhr
Pe_rle | aufmarschiert
Willkommen auf dem Pulverfass
mal sehen was der 19.10.2019 in Nordhausen dem Steuerzahler kostet

7   |  2     Login für Vote
18.10.2019, 08.42 Uhr
Herr Schröder | Alle demonstrieren!
Die AfD demonstriert (getarnt als Familienfest, aber es ist nichts anderes als eine reine Wahlkampfveranstaltung) auf dem Theaterplatz und die anderen demonstrieren daran vorbei. Die "Anderen" sind gegen die AfD und die AfD ist gegen die "Anderen"! Alle nehmen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in Deutschland war, dem Land, welches doch beide wegen des mangelnden Demokratieverständnis so heftig kritisieren. Ich kann getrost auf beide Lager verzichten und werde mir zum Bundesligaspieltag ein Bierchen gönnen. Wozu leiste ich mir denn ein Sky Abo?!
Schönes Wochenende zusammen!

1   |  9     Login für Vote
18.10.2019, 09.44 Uhr
Rammstein | @Ex-Post
Erstens heißt die gute Tante von der SPD Gruner und nicht Grüner.
Es hängen von ihr ja genügend Wahlplakate im Stadtgebiet rum.
Oder können Sie vielleicht nicht lesen?
Zweitens haben wir hier keine Demokratie, sondern maximal eine"Demokratur"!
Darauf habe ich auch schon mehrmals hingewiesen.
Schönes Wochenende trotzdem.

6   |  1     Login für Vote
18.10.2019, 11.08 Uhr
Andreas Dittmar | Trüffelschokolade/Feige Verleumdung
Wenn Sie Zitate wie diese "deutschlandfeindlichen Rechtsextremisten und Holocaustleugungsfreund wie Höcke" in ihre Kommentare einbauen, erwarte ich ihren Klarnamen unter dem Geschreibsel. Man sollte fair und sachlich bleiben.

11   |  2     Login für Vote
18.10.2019, 11.44 Uhr
Tor666 | Trüffelschokolade,
wo hat Höcke den Holocaust geleugnet? Wäre interessant. Mal die JAFD fragen, was sie dazu sagen. Mahnmal der Schande bleibt Mahnmal der Schande, unserer Schande, da ändern auch Verdrehungen und Lügen nichts dran. Was hat der linke Moralapostel noch, um das Argument gegen die AFD zu untermauern?

"Deutschlandfeindlich" aus Eurer Feder ist ja mal ein schöner Kalauer.

Schröder, immer noch nicht begriffen, dass es nichts zu tarnen gibt. Es ist keine Demonstration, es ist ein Wahlkampffest. Klar, sobald Familie und dergleichen vorkommt, kriegt der gebildete Linke eine Schnappatmung.

10   |  1     Login für Vote
18.10.2019, 11.55 Uhr
Spätzlevernichter | @Herr Dittmar... Und alle anderen nichtextremisten
... Was unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung aus Ihren Reihen bisher so kam, war oft auch nicht viel besser... also kein mimimi bitte. Aber toll, wie der Parteisoldat seinen Führer in Schutz nimmt.

Ich habe einfach Angst, dass morgen ein paar Hooligans mit baseball-Schlägern vor meiner Tür stehen, wenn ich meine Meinung zu afd-faschist Höcke hier unter meinem Namen schreibe.

Nochmal zum Thema:
Was wird passieren? Die meisten Linken werden brav ihre Transparente heben und durch die Straßen marschieren. Dazwischen wird es Links extreme geben, die pfeifen, schreien und an mehr hoffentlich durch die Polizei gehindert werden. Dann wird es die Wahlkampf Veranstaltung ("Sommerfest" - wieso muss ich da an die pegida "Spaziergänge" denken? Verharmlosung? Möööglich....) geben... Faschist Höcke wird seine rethorisch bei Göbbels abgekupferte Kampfpredigt halten. Viele Sommerfest-Besucher werden zuhören und applaudieren. Einige werden schreien und "Höcke, Höcke" rufen und gedanklich den rechten Arm zum Himmel strecken.

Ich rufe die normalen Gegendemonstranten (also die Nichtschreier und - pöbler) genauso, wie die normalen "Sommerfestbesucher" (nicht gedankliche Armausstrecker und Nicht-HöckeHöcke-Rufer) dazu auf, sich die Extremisten im eigenen Lager mal ganz genau anzuschauen und sich zu fragen, ob sie mit denen wirklich auf die gleiche Stufe gestellt werden wollen.

2   |  13     Login für Vote
18.10.2019, 12.20 Uhr
Latimer Rex
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
18.10.2019, 13.12 Uhr
Spätzlevernichter | Äh... Sorry... Korrektur
Natürlich "Familienfest".... Nicht "Sommerfest"...

0   |  6     Login für Vote
18.10.2019, 13.18 Uhr
Tor666 | Spätzlevernichter,
ich kriege vielleicht nicht alles mit, aber wie viele Linke wurden denn in Nordhausen wegen ihrer Meinung angegriffen. Die brennenden Autos und Sachbeschädigung durch feige linke Möchtegerns sind mir geläufig. Einfach weniger lügen, verdreht, mal die eigenen Wahnvorstellungen analysieren und gegebenenfalls was dagegen unternehmen. Könnte helfen.

9   |  1     Login für Vote
18.10.2019, 13.27 Uhr
tannhäuser | Man soll die Feste feiern...
...egal wie sie heißen und die Feiernden im Ruhe machen lassen, woran sie Spaß haben.

Sowas nennt man übrigens auch Toleranz.

Wenn Weihnachten irgendwann mal anders heisst, gibt's trotzdem Geschenke oder Knüppel aus dem Sack.

Denn Tradition trotzt jedem Trend.

7   |  1     Login für Vote
20.10.2019, 14.57 Uhr
Frank Paarmann | Spätzlevernichter
Ihr ständiges bezeichnen von Herrn Höcke als AfD Fachist, wird ihnen in absehbarer Zeit mit der Nennung ihres Klarnamens gedankt werden. Dessen dürfen Sie sicher sein. Ihre verbalen Entgleisungen hier gegenüber einer Demokratisch gewählten Partei und deren Mandatsträger, bekommen dann auch endlich ein Gesicht. Die Festlegung eines Gerichtes in Punkto Höcke, gibt ihnen keinerlei Recht dies auch auf andere Parteimitglieder anzuwenden.
Es gibt hier einige AfD Gegner, welche sich einer sachlichen Diskussion bedienen. Das ist korrekt und völlig in Ordnung. Ihres jedoch beschämend.

Frank Paarmann stellv. Fraktionsvorsitzender im Kreistag,
Fraktionsvorsitzender im Landgemeinderat

3   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.