nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 11:32 Uhr
17.01.2020
Stiftung Warentest:

Wertefonds schwächelt nicht nur bei Rendite

In ihren Büchern wie „Der größte Crash aller Zeiten“ warnen Marc Friedrich und Matthias Weik vor dem großen Finanz­crash. Gleich­zeitig sind sie Ideen­geber für den „Wertefonds“, der Anlegern Zuflucht bieten soll, wenn es tatsäch­lich einmal kracht...

digital
Die Stiftung Warentest hat sich den Fonds und sein Konzept genauer angesehen und ist nicht beein­druckt.

Finanz­crash als Verkaufs­rezept

Vor dem Finanz­crash warnen und gleich­zeitig als Abhilfe ein passendes Finanz­produkt vermarkten. Diesen Dreh schaffen die Bestseller­autoren mit dem Friedrich & Weik Wertefonds R. Mit dem Tages­geschäft des Fonds haben sie allerdings nichts zu tun, dafür gibt es ein eigenes Management. Hinter dem Wertefonds steht die Solit Fonds GmbH. Das Unternehmen Solit ist ansonsten vor allem im Vertrieb von Edel­metallen aktiv.

Fonds mit Fokus auf Gold­anlagen

Der Fonds besteht aus den Anla­geklassen Gold, Minen­aktien, ­Aktien, Sach­werte (Real Assets) und Barvermögen (Cash). Aktuell steckt ­jeweils mehr als ein Fünftel des Fonds­vermögens in Gold­barren, Gold­minen­aktien und in anderen Aktien, mit starkem Fokus auf europäischen, insbesondere deutschen Neben­werten. Zu den Sach­werten zählt ein Silber-ETF, perspektivisch strebt der Fonds auch Anlagen in Diamanten, Wald und Acker­land an. Die Barquote liegt aktuell bei rund 20 Prozent.

Voll­mundige Werbe­versprechen

Der Wertefonds soll „reale Vermögens­sicherung in Zeiten über­bordender Schulden und historischen Nied­rigzinsen“ bieten. Der Fonds sei „einzig­artig, werterhaltend, breit gestreut, frei handel­bar, voll­kommen trans­parent, ehrlich“ und habe „faire Kosten“. In einigen Punkten meldet Finanztest Wider­spruch an:

Rendite: bisher kaum vorhanden

Der Wertefonds wurde Anfang Januar 2017 aufgelegt und hat bis zu unserem Stichtag (8. Januar 2020) gerade mal 4,4 Prozent ­Rendite erzielt. Wenn man bedenkt, dass in dieser Zeit nicht nur die Aktienmärkte boomten, sondern auch Gold kräftig zulegte, ist das schwer nach­voll­zieh­bar. Konkret: Der globale Aktienmarkt stieg seit Anfang 2017 in Euro gerechnet um 38 Prozent, der Gold­preis um fast 29 Prozent.

Kosten: fair sieht anders aus

Mit Kosten von 1,94 Prozent pro Jahr ist der Wertefonds selbst für einen aktiv gemanagten Fonds relativ teuer. Das i-Tüpfelchen bildet aber seine eigenwil­lige Erfolgs­gebühr: Liegt die Wert­entwick­lung über dem harmonisierten Verbraucher­preis­index plus 3 Prozent­punkte pro Jahr, gehen von dem Über­schuss 7,5 Prozent für die Gebühr ab. Dass Anleger mangels Erfolgs davon bisher verschont geblieben sind, ist ein eher schwacher Trost.

Anla­geethik: zumindest problematisch

Wie die für den Fonds propagierte Idee von „Moral, ­Anstand und Ethik“ zur Anlage in Gold­minen­konzernen oder Diamanten passen, bleibt rätselhaft. Die Gold­förderung steht in heftigem Konflikt mit dem Umwelt­schutz. Auch der Besitz von Gold­barren und -münzen ist ethisch-ökologisch zumindest problematisch.

Sinn­volle Alternativen zum Wertefonds

Ein Crash an den Finanzmärkten ist immer möglich. Anleger schützen sich am besten davor, indem sie ihr Vermögen breit streuen. Die Investition in Sach­werte, dazu zählen auch Aktien, ist an sich eine gute Idee. Das geht aber eleganter und deutlich güns­tiger als mit dem Wertefonds. Im Aktien­bereich lässt sich die Idee am einfachsten und billigsten mit einem Weltaktien-ETF umsetzen. Damit beteiligen sich Anleger indirekt an den wichtigsten Konzernen der Welt. Das Pleiterisiko einzelner Unternehmen spielt wegen der extrem breiten Streuung der Index MSCI World bündelt mehr als 1 600 Aktien keine Rolle. Im Wertefonds befinden sich zurzeit neben den Gold­minen­unternehmen nur rund 50 Aktien. Anleger mit ethisch-ökologischem Anspruch können in unserer Daten­bank Fonds und ETF im Test nach entsprechenden ETF-Angeboten filtern. Gold ist eine sinn­volle Depot­ergän­zung. Finanztest hält einen Anteil von bis zu 10 Prozent für vertret­bar. Anleger, die Gold nicht unbe­dingt als Barren oder Münzen besitzen wollen, finden in börsen­gehandelten Gold-ETC eine bequeme und preis­werte Alternative.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.