nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 07:00 Uhr
17.01.2020
Lichtblick

Ein glühender Backofen voller Liebe

Schön warm hatten es wir es wieder in der Advents- und Weihnachtszeit in der St. Georg-Kirche im kleinen thüringischen Langenroda. In ihr befindet sich ein gusseiserner Ofen, der die Temperaturen aushaltbar macht. Es handelt sich beim Langenrodaer Ofen nicht um einen Backofen und dennoch hat er mich an einen Ausspruch Martins Luthers erinnert: „Gott ist ein glühender Backofen voller Liebe“ Herrlich...


Luther hat es immer wieder vermocht, unaussprechlichen Dingen einen Namen zu geben. Auch hier ist es ihm wieder gelungen. Gott kann man nicht beschreiben. Genauso wenig, wie man die Liebe in Worte fassen kann. Beide gehören zu den unbeschreiblichen Dingen, die man spüren muss, um sie kennenzulernen ohne sie am Ende gänzlich erfasst zu haben.

digital
Wenn wir die Liebe, ja die Wärme Gottes spüren, dann dürfen wir davon etwas abgeben. Wir dürfen diese Liebe ausstrahlen, wie es auch der Ofen im beschaulichen Langenroda mit der Wärme macht. Er gibt sie an seine Umgebung ab und lässt ein vorher frostiges Klima wohlig warm werden. Er zaubert ein warmes Lächeln, nicht ein frostiges Bibbern auf die Lippen der Menschen.

Wir Menschen sind auf Beziehungen angelegt. Ohne Beziehungen vereinsamen wir. Wir erfrieren sozial gesehen. Sie erinnern sich sicher an die Rede von „sozialer Kälte“. Wir sind darauf angewiesen, dass wir Begegnungen mit Menschen und ihrer Liebe haben. Wenn Luther von Gott als einem glühenden Backofen voller Liebe spricht, dann legt er Wert darauf, dass auch Gott auf Beziehungen aus ist. Auch er kann und will nicht ohne Gemeinschaft sein. Den größten Beweis der Liebe der Beziehung zueinander hat uns Gott in der Taufe geschenkt. Und jeden Tag tritt er den Beweis an, dass er mit uns in Verbindung stehen will: im ruhigen Schlaf der letzten Nacht, im Gelingen von menschlichen Beziehungen, bei der Arbeit, im Supermarkt, in der Natur.

Bleiben Sie in Beziehung!

Ihr
Helfried Maas, Pfarrer im Kirchspiel Wiehe und an der Ländlichen Heimvolkshochschule Kloster Donndorf
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.